Tag der offenen Tür am Berufskolleg

Am Freitag, 24. November 2017, veranstaltet das Berufskolleg in der Zeit von 13 bis 17 Uhr den Tag der offenen Tür unter dem Motto „Hingehen – Informieren – Zukunft sichern.“

Der Fokus der Informations-, Präsentations- und Beratungsveranstaltung liegt auf den vollzeitschulischen Bildungsgängen – interessant also vor allem für alle 9.- und 10.-Klässler, die im Anschluss an das laufende Schuljahr nicht direkt in ein Ausbildungsverhältnis übergehen wollen oder können. Im Lichthof werden sich alle Bildungsgänge präsentieren, die zu den verschiedenen Schulabschlüssen führen - vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur. „Eine gute Gelegenheit sich auch noch mal genauer über den ganz neuen Weg zum Abitur im Bereich Gesundheit zu erkundigen. Wer sich für ein Studium oder Beruf im medizinischen Sektor interessiert, wäre hier sicherlich am besten aufgehoben“, sagt Anna Dosoruth-Lück, Leiterin des Bereichs Gesundheit und Soziales.

„Alle Interessierten sind eingeladen sich einen Überblick über das komplette Bildungsangebot zu verschaffen“, so Magdalene Siebert, Mitglied des Organisationsteams. „Die Einteilung der Info-Stände in die Schwerpunktbereiche Wirtschaft und Verwaltung, Energie- und Informationstechnik, Soziales und Gesundheit, Körperpflege, Gastronomie, Metalltechnik und Ausbildungsqualifizierung macht eine gezielte Beratung gemäß der eigenen Interessen für eine mögliche Fortsetzung der Schullaufbahn am Berufskolleg möglich“, so Siebert. weiterlesen...


Erste-Hilfe-Schulung für junge Geflüchtete am Berufskolleg

Als der 18-jährige Abdoulaye plötzlich beim Fußballspielen im Sportunterricht zusammenbrach, nach Luft rang und über Schmerzen in der Brust klagte, wurde allen Mitschülern die Wichtigkeit der kurz zuvor durchgeführten Erste-Hilfe-Schulung dramatisch vor Augen geführt. 

In sehr praxisnahen Workshops wurden alle internationalen Förderschüler, so die offizielle Bezeichnung der jungen Geflüchteten am BKB, in die Grundlagen der Ersten Hilfe eingewiesen. Fiktive Verletzungen wurden mit Verbänden versorgt, Dummys reanimiert und bewusstlos agierende Mitschüler in die stabile Seitenlage modelliert. 

Das vom Land geförderte Projekt wird vom Deutschen Roten Kreuz und Jugendrotkreuz  durchgeführt. Am Berufskolleg kam erstmals in Bottrop allen Flüchtlingen einer Schule die Fortbildung zugute. „Erste-Hilfe-Kurse für junge Geflüchtete sind ein wichtiger Schritt zur Integration und qualifizieren die Jugendlichen auf vielfältige Weise“, sagt Uwe Rettkowski, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Bottrop e.V. „Die Schüler lernen Praktisches im Team, wodurch der Zusammenhalt gefördert wird. Sie erhalten zertifizierte Kenntnisse als Grundlage für einen Führerschein und bevorstehende Praktika. Zudem ist das Helfen in Notsituationen eine gesetzliche Verpflichtung in Deutschland – und wenn es nur das Absetzen eines Notrufes ist.“ weiterlesen...


BKB-Schüler genießen „la dolce vita“ in der Toskana

23 Schüler des Berufskollegs reisten für eine Woche in die Toskana. Es ging zum Gegenbesuch zur Partnerschule IT€ Carrara in Lucca. Die Europabeauftrage Astrid Hildenbrand schildert die Erlebnisse eines Schüleraustauschs in der beliebten Urlaubsregion Italiens.

20.45 Uhr Landung in Pisa, es ist schon dunkel, doch als sich am Flughafen für 23 Schüler des Berufskollegs der Stadt Bottrop und ihre begleitenden Lehrerinnen Astrid Hildenbrand, Cornelia Wolf und Kirstin Haucke die Tür zur Empfangshalle öffnet, gibt es ein riesiges Hallo. Alle 26 Schüler der Partnerschule IT€ Carrara, die erst zwei Wochen zuvor in Bottrop zu Besuch waren, sind mit ihren Eltern zur freudigen und lautstarken Begrüßung ihrer deutschen Gäste gekommen. weiterlesen...


Das Kreuz mit dem Kreuz – Präventive Rückenschulung für Lehrer mit Rücken

Unter der Leitung von „Rückencoach“ Marszalek vom B.A.D. (Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH) wurde für 15 Kolleginnen und Kollegen frei unter dem Motto „Ein schöner Rücken kann auch entzücken“ oder „Das Kreuz mit dem Kreuz“ eine Fortbildungsveranstaltung zur „Rückenschulung“ durchgeführt. Die Beteiligten wurden hierbei nicht nur mit theoretischem Input zu den unterschiedlichsten Ursachen für Rückenbeschwerden und Möglichkeiten zu deren Vermeidung oder Einschränkung versehen, sondern durften auch sehr aktiv in einem Circuit-Training diesen entgegenwirken. „Ich empfand den jungen Coach sehr motivierend und habe die vielen praktischen Anteile genießen können - andere fanden, dass sein Programm schon ziemlich ehrgeizig und stark fordernd war. Spaß hatten wir auf jeden Fall“, so das Fazit von Teilnehmerin Anja Schweer.


BKB-Schüler als „Reisebegleiter“

Wer beim Wort „Reisebegleiter“ sofort an die „Air Berlin“-Insolvenz denken muss, outet sich zwar als aufmerksamer Beobachter der deutschen Presselandschaft, ist jedoch mit seinem ersten Gedanken auf dem Holzweg. Ohne abzuheben oder Tomatensaft zu verschütten, übernahmen 15 Schülerinnen des BKB die verantwortungsvolle Aufgabe, jungen Menschen spielerisch dabei zu helfen, ihre Stärken zu entdecken – als „Reisebegleiter“ im Rahmen des bundesweiten Projektes „Komm auf Tour“.

Schauplatz dieses Projektes war kein A320, sondern die altehrwürdige Lohnhalle Bottrop, die für drei Tage einen Parcours beherbergte, der die Projektteilnehmer im Alter von 12 bis 14 Jahren vor verschiedene Herausforderungen stellte. So hatten die Schüler zum Beispiel die Aufgabe, gemeinsam eine verwüstete „sturmfreie Bude“ aufzuräumen und Schäden zu beheben. Dabei erhält jeder Schüler ein direktes Feedback zu seinem Verhalten, indem er von den oben erwähnten „Reisebegleitern“ kleine Aufkleber auf die Schulter geklebt bekommt. Die Aufkleber stehen dabei Stärken, wie z. B. Kommunikationsfähigkeit, organisatorisches Talent oder handwerkliches Geschick. weiterlesen...