Größter EDV-Raum des BKB erstrahlt in neuem Glanz

Mit über 400 modernen PC-Arbeitsplätzen ist das Berufskolleg der Stadt Bottrop für die Herausforderungen der Digitalisierung hervorragend aufgestellt. Dennoch ist das BKB bestrebt, die PC-Räume ständig zu aktualisieren oder zu verbessern, um Schülerinnen und Schülern aller Bildungsgänge bestmögliche EDV-Kenntnisse zu vermitteln. Im Zuge dieser Prämisse wurde bereits vor den Sommerferien der Raum C207 umgestaltet, umgebaut und mit zusätzlichen Geräten ausgestattet.

„Wir haben den Aufbau des Raumes komplett verändert, dadurch 14 neue PC-Arbeitsplätze gewonnen und verschenkten Platz in diesem großen Raum optimal genutzt", erläutert Raumbetreuer Moritz Michalowsky den Plan hinter dieser Neugestaltung. Weiter erklärt er: „Zudem haben wir die Idee des Lernbüros mit einzelnen Arbeitsinseln als nicht mehr zeitgemäß angesehen. Jetzt haben wir eine umlaufende Anordnung, in der jeder Schüler individuell arbeiten kann. Für gemeinsame Gespräche versammeln wir alle in der Mitte, da hier die Konzentration auf ein Ergebnis gelegt werden kann, um Veränderungen vorzunehmen.“

Zusammen mit Andreas End transportierte Michalowsky vor den Ferien diverse PCs und Monitore in den Raum, installierte Programme und sorgte für die Funktionsbereitschaft der Geräte. „Dank der Unterstützung meiner Kollegen Michel Daamen und Dr. Jens Wiggers konnte auch die Vernetzung aller Arbeitsplätze schnell erfolgen, wodurch der Raum seit Ende der Sommerferien genutzt werden kann“, dankt Michalowsky dem Einsatz seiner Kollegen. Auch der stellvertretende Schulleiter Klaus Wiegert freut sich über die Neugestaltung des Raums C207: „Gerade in der heutigen Berufswelt sind EDV-Kenntnisse unverzichtbar. Wir als Berufskolleg der Stadt Bottrop setzen alles ein, um nicht nur durch guten Unterricht, sondern auch durch eine tolle Infrastruktur unseren Schülern bestmögliche Voraussetzungen für den Berufseinstieg zu bieten.“


Unterricht unter Corona-Bedingungen

Liebe Schüler*innen,

hier die aktuellen Hygieneregeln des Landes NRW für den Unterricht ab Montag, den 26. Oktober 2020. Bleibt gesund!


Gut gelagert – Rückblick auf das erste Jahr Fachlageristen/ Fachkraft für Lagerlogistik am BKB

Gerade in den jetzigen Zeiten wird wieder einmal deutlich, welche Bedeutung der Versand- und Onlinehandel für die deutsche Volkswirtschaft haben. Scrollen, klicken, kaufen – ein einfacher Dreischritt, der vielen Menschen auch in der Corona-Zeit ein kleines Stück Normalität gibt bzw. gegeben hat. Was vielen Konsumenten dabei aber meist nicht bewusst ist, sind die Prozesse und Arbeiten, die im Hintergrund ablaufen, vor allem im Bereich der Logistik, genauer gesagt in den Lagerhallen der Unternehmen. Genau dort arbeiten auch viele Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik, die seit einem Jahr am Berufskolleg der Stadt Bottrop im Rahmen ihrer Ausbildung unterrichtet werden. „Wir sind sehr glücklich, dass wir als BKB unseren Beitrag dazu leisten können, qualifizierte Fachkräfte in diesem Bereich ausbilden zu können", freut sich Schulleiter Guido Tewes, der maßgeblich daran beteiligt war, Kollegen, Schüler und Betriebe für diesen Bildungsgang, der im Sommer 2019 am BKB startete, zu begeistern.

Jetzt, nach etwas mehr als einem Jahr, zeichnet Bildungsgangleiterin Corinna Mündemann für die mehr als 40 Auszubildenden verantwortlich. „Sicherlich ist es ein enormer Aufwand einen Bildungsgang neu aufzubauen, zu gestalten und mit Leben zu füllen. Aber die tägliche Arbeit mit unseren Schülern macht uns enormen Spaß und setzt positive Energie frei“, so Mündemann, die direkt auf ihre Hauptmitstreiterinnen Sandra Tavilla und Sarah Schlusemann verweist, mit denen sie didaktische Jahresplanungen erarbeitet, Betriebe besichtigt und Fortbildungen besucht hat, um nicht nur den theoretischen Teil vermitteln zu können, sondern um auch bei den Schilderungen aus den jeweiligen Ausbildungsbetrieben mitreden zu können. Apropos Ausbildungsbetriebe: „Wir sind sehr glücklich, tolle Partner zu haben, mit denen wir fast täglich in Kontakt treten können, um etwaige Fragen direkt zu klären", so Sarah Schlusemann, die sich sicher sein kann, dass der Dank bei renommierten Unternehmen wie Elmer, Salzgitter Mannesmann, MC Bauchemie, Theodor Stadtmann oder auch Baustoffmann gerne gehört werden wird. weiterlesen...


Schüler helfen Schülern - BKB-Lernförderung hat wieder begonnen

Nachhilfeunterricht gilt mitunter als eine Sache, die man nicht gerne macht, denn es ist ein Eingeständnis, dass man einen schulischen Inhalt noch nicht ganz verinnerlicht hat. Dass Nachhilfe aber nichts Schlimmes, sondern vielmehr sehr positiv sein kann, zeigt auch in diesem Schuljahr wieder das Projekt „Lernförderung“ am Berufskolleg der Stadt Bottrop, welches mittlerweile ins dritte Jahr geht. Hier helfen vor allem Schüler Schülern, Defizite nicht nur in den Hauptfächern auszugleichen. Dass dabei Freundschaften über Klassengrenzen hinaus entstehen, ist zudem ein toller Nebeneffekt des Projektes.

„Unser Konzept beruht darauf, dass wir Lernpartnerschaften aufbauen, von denen alle profitieren. Die Nachhilfegeber üben sich im Vermitteln von Inhalten und wenden so eigenes Gelerntes noch einmal aktiv, aber anders an. Demgegenüber erhalten die Nachhilfeschüler in der Schule Lernförderung auf Augenhöhe zu individuellen Zeiten für ihre individuellen Probleme", beschreibt Matthias Brink, Leiter der Lernförderung, die Hintergründe des Konzepts. Vor allem in den Kernfächern Mathematik, Deutsch und Englisch, aber auch den berufsbildenden Fächern wie BWL, Gesundheit oder Elektrotechnik soll es Angebote geben. Ein erstes Treffen fand bereits Anfang Oktober statt. „Alle weiteren Interessenten, die Nachhilfe geben oder empfangen wollen, sind natürlich auch jetzt noch herzlich eingeladen, sich bei mir oder dem Team zu melden“, appelliert Brink an die BKB-Schülerschaft und betont zugleich: „Natürlich müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, unsere Kontingente sind leider endlich. Dennoch ist jeder willkommen!“ weiterlesen...


Ein griechisches Dankeschön

Für ihren ehrenamtlichen Einsatz beim vergangenen BKB-Hallenfußballturnier erhielten die drei Schiedsrichter Jürgen Breil, Jürgen Skoda und Udo Stahl (v.l.n.r.) ein verspätetes, aber umso herzlicheres Dankeschön in Form von handsignierten Erinnerungsfotos mit Fußball-Weltmeister und Schirmherr Olaf Thon sowie ein vorzügliches Abendessen im griechischen Restaurant Mylos. Turnierchef Rolf Briele lobte das souveräne und kompetente Auftreten der Referees, die sich in fast 160 Spielen an sechs aufreibenden Turniertagen nicht aus der Ruhe bringen ließen und stets Freude an ihrer Tätigkeit ausstrahlten. Sollte im Sommer 2021 eine Freiluft-Variante zum Corona bedingt abgesagten Hallenspektakel stattfinden, haben alle drei schon mal eine Notiz im Terminkalender gemacht.