Rekorderlös durch Fußballturnier

Auch in diesem Schuljahr stand das Fußballturnier am BKB wieder unter dem Motto "Jugend hilft Jugendhilfe". Der Rekorderlös in Höhe von insgesamt 6415 Euro wurde nun an die Jugenhilfe Bottrop (4000 Euro) und den Förderverein des Berufskollegs (2415 Euro) übergeben. Stellvertretend nahmen Herr Szymiczek (Vertreter des Fördervereins des Jugendhilfe Bottrop e.V.) und Klaus Kalthoff in seiner Funktion als Vorsitzender des Fördervereins des Berufskollegs die Spendenschecks entgegen.


Projekt Klassenfahrt

Nachdem die bereits genehmigte und organisierte Skifreizeit u.a. aus Kostengründen ins Wasser fiel, die Mehrheit der 2K13B aber dennoch eine mehrtägige Klassenfahrt durchführen wollte, erhielten die Kaufmännischen Assistenten im Fach Projektmanagement die Aufgabe, das Projekt „Klassenfahrt – kostengünstig, nicht weit weg, sportorientiert“ komplett selbständig auf die Beine zu stellen. 

Unter der Projektleitung von Leon Köhler recherchierten Kleingruppen neue Ziele, verglichen Preise von Busunternehmen und Unterkünften, verfassten Eltern-Informationsbriefe, stellten den neuen Antrag bei der Schulleitung, informierten Fachlehrer und planten Tagesprogramme sowie die selbständige Verpflegung. Schatzmeister Florian Kropf regelte sämtliche Finanzen vor und während der Tour. weiterlesen...


Arbeiter-Samariter-Bund gibt Einblick in Berufspraxis

Bei ihrem Besuch am Berufskolleg erläuterten Mitarbeiterinnen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) den Schülern der 4S 14 A (Unterstufe Staatlich geprüfte Sozialassistenten) und Fachlehrerin Sylvia Heinichen ihren Arbeitsalltag rund um die Altenpflege.

Sandra Gieselmann, die als Praxisanleiterin auch die Auszubildenden beim ASB in der Ambulanten Pflege betreut, kam mit den beiden Azubis Christina Weidemann und Ann-Katrin Pomrehn. „Beide sind ehemalige Schülerinnen des BKB, Christina hat bei uns Ihre Ausbildung zur Sozialhelferin gemacht. Diese Kooperation mit dem ASB besteht nun schon seit einigen Jahren“, freut sich Petra Wendt über das Wiedersehen mit den Ex-Schülerinnen.

Die Mitarbeiterinnen des ASB berichteten aus der Praxis, erzählten vom Pflegealltag und von der Ausbildung. Im Mittelpunkt stand dabei die Betreuung und Pflege demenzerkrankter Menschen. Keine Frage der Schüler blieb im Gespräch unbeantwortet, auch Ängste und Befürchtungen in Bezug auf das erste Praktikum wurden offen angesprochen.

„Ich fand es sehr spannend und informativ. Es wurde nicht um den heißen Brei  geredet, sondern sachlich zum Punkt gekommen. Da waren interessante Geschichten dabei und die Leute waren auch sehr nett“, so Chantal Beckamp. „Und man konnte viele Dinge erfahren, die fürs Praktikum wichtig sind“, ergänzt Lorenz Herdemerten


BKB spendet für Nepal

Betroffen von den Bildern und Berichten über die Erdbebenkatastrophe in Nepal initiierten fleißige Schüler der 4er-, 5er- und 6er-Klassen eine Sammelaktion zugunsten der Erdbebenopfer von Nepal. Insgesamt kamen dabei 716,05 EURO zusammen, die nun an eine Hilfsorganisation überwiesen wurden. Unterstützt wurden die Schüler von ihrer jeweiligen Klassen- bzw. Fachlehrerin Beatrix Wessel. „Herzlichen Dank für euer Engagement und eure Spendenbereitschaft“, so Wessel.

  

 

 

 


Unterricht auf der Wildkräuterwiese am Heidhof

Die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales (2S14A) verlegte ihren Biologieunterricht in den Outdoorbereich auf den Heidhof. Bereits das Erreichen des Unterrichtsortes „Wildkräuterwiese“ stellte eine Herausforderung dar - mit dem Fahrrad durch die Botanik oder als nicht endender Fußmarsch durch die Flora und Fauna der Schwarzen Heide.

Begleitet von Sylvia von der Heyde und Petra Wendt, die für eindrucksvolle Naturfotografien sorgte, wurden die Schüler unter fachkundlicher Exkursion des Kräuterpädagogen Werner Gahlen über wertvolle Inhaltsstoffe von Wildkräutern, wichtige botanische Erkennungs- und Differenzierungsmerkmale informiert. Im Anschluss wurden die gesammelten (Un-)Kräuter wie z.B. Giersch und Schafgarbe in der Küche des Heidhofes zu Speisen verarbeitet. „Besonders erfreulich war für mich, dass unsere Schüler durch Gespräche mit Großeltern oder durch den Migrationshintergrund über traditionelle Kräuterkenntnisse verfügen“, so Sylvia von der Heyde. weiterlesen...