Bundestagsabgeordneter Sven Volmering am Berufskolleg

Im Rahmen des Europatages hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Sven Volmering mit Schülern des Wirtschaftsgymnasiums über die Europäische Union diskutiert. 

Die Veranstaltung war Teil eines bundesweiten EU-Projekttages mit dem das Verständnis für die Funktionsweise der EU verbessert und Jugendliche für Europa neu begeistert werden sollen. Der BWL-Europa-Kurs der Jahrgangsstufe 12 hatte sich im Vorfeld intensiv mit der Thematik befasst und zum Teil bereits ein Praktikum in Barcelona oder Dublin absolviert. Dem Abgeordneten wurden zahlreiche Fragen gestellt. Die Schüler zeigten reges Interesse an den Ansichten Sven Volmerings zur Europäischen Union. 

„Die Schwerpunkte haben die Schüler selbst gesetzt: Bildungspolitik, Wirtschaftspolitik sowie Zukunftsaussichten – also die Punkte, von denen sie auch persönlich betroffen sind.  Wir haben über die EU-Bildungsziele, über Digitales Lernen, den EU-Haushalt, das Freihandelsabkommen TTIP und die speziellen Fälle Griechenland und Türkei debattiert“, so Sven Volmering, der sich von den gut vorbereiteten und interessierten Wirtschaftsgymnasiasten sehr
beeindruckt zeigte. 

Auch Matthias Siebert, Lehrer des BWL-Europa-Kurses und Leiter der Veranstaltung, freute sich über den Besuch des Abgeordneten und die gelungene Diskussionsrunde. „Die Schüler profitieren enorm, wenn sie sich direkt mit Vertretern der Politik austauschen können. Umso schöner ist es, dass Sven Volmering auch für eine Diskussionsrunde im Rahmen des Europatages 2016 sein Kommen versprochen hat.“


Auf den Spuren der Pekingente

Im Rahmen der Schulpartnerschaft mit der Fengtai Vocational Education Center School in Peking besuchten die Küchenmeister des Berufskollegs, Karsten Knühmann und Jochen Riedel, die chinesische Hauptstadt, schauten den Kollegen in die Woks, ließen sich von Schnitttechniken mit dem Beilmesser beeindrucken und demonstrierten im Gegenzug, wie man ein Schnitzel mit Kartoffelsalat zubereitet. 

Die wichtigste Erkenntnis der Kochexperten in der Millionen-Metropole: „Was in hiesigen China-Restaurants auf den Tisch kommt, hat mit der Küche Pekings nur wenig zu tun.“ Davon konnten sich die beiden Lehrer für Fachpraxis Hauswirtschaft auf ihrer 12-tägigen Fortbildungsreise in Hot-Pot-Restaurants, im Roast-Duck-Museum, auf dem kulinarischen Nachtmarkt, vor allem aber beim gemeinsamen Kochen mit den Kollegen und Schülern der chinesischen Partnerschule überzeugen. weiterlesen...


Rekorderlös durch Fußballturnier

Auch in diesem Schuljahr stand das Fußballturnier am BKB wieder unter dem Motto "Jugend hilft Jugendhilfe". Der Rekorderlös in Höhe von insgesamt 6415 Euro wurde nun an die Jugenhilfe Bottrop (4000 Euro) und den Förderverein des Berufskollegs (2415 Euro) übergeben. Stellvertretend nahmen Herr Szymiczek (Vertreter des Fördervereins des Jugendhilfe Bottrop e.V.) und Klaus Kalthoff in seiner Funktion als Vorsitzender des Fördervereins des Berufskollegs die Spendenschecks entgegen.


Projekt Klassenfahrt

Nachdem die bereits genehmigte und organisierte Skifreizeit u.a. aus Kostengründen ins Wasser fiel, die Mehrheit der 2K13B aber dennoch eine mehrtägige Klassenfahrt durchführen wollte, erhielten die Kaufmännischen Assistenten im Fach Projektmanagement die Aufgabe, das Projekt „Klassenfahrt – kostengünstig, nicht weit weg, sportorientiert“ komplett selbständig auf die Beine zu stellen. 

Unter der Projektleitung von Leon Köhler recherchierten Kleingruppen neue Ziele, verglichen Preise von Busunternehmen und Unterkünften, verfassten Eltern-Informationsbriefe, stellten den neuen Antrag bei der Schulleitung, informierten Fachlehrer und planten Tagesprogramme sowie die selbständige Verpflegung. Schatzmeister Florian Kropf regelte sämtliche Finanzen vor und während der Tour. weiterlesen...


Arbeiter-Samariter-Bund gibt Einblick in Berufspraxis

Bei ihrem Besuch am Berufskolleg erläuterten Mitarbeiterinnen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) den Schülern der 4S 14 A (Unterstufe Staatlich geprüfte Sozialassistenten) und Fachlehrerin Sylvia Heinichen ihren Arbeitsalltag rund um die Altenpflege.

Sandra Gieselmann, die als Praxisanleiterin auch die Auszubildenden beim ASB in der Ambulanten Pflege betreut, kam mit den beiden Azubis Christina Weidemann und Ann-Katrin Pomrehn. „Beide sind ehemalige Schülerinnen des BKB, Christina hat bei uns Ihre Ausbildung zur Sozialhelferin gemacht. Diese Kooperation mit dem ASB besteht nun schon seit einigen Jahren“, freut sich Petra Wendt über das Wiedersehen mit den Ex-Schülerinnen.

Die Mitarbeiterinnen des ASB berichteten aus der Praxis, erzählten vom Pflegealltag und von der Ausbildung. Im Mittelpunkt stand dabei die Betreuung und Pflege demenzerkrankter Menschen. Keine Frage der Schüler blieb im Gespräch unbeantwortet, auch Ängste und Befürchtungen in Bezug auf das erste Praktikum wurden offen angesprochen.

„Ich fand es sehr spannend und informativ. Es wurde nicht um den heißen Brei  geredet, sondern sachlich zum Punkt gekommen. Da waren interessante Geschichten dabei und die Leute waren auch sehr nett“, so Chantal Beckamp. „Und man konnte viele Dinge erfahren, die fürs Praktikum wichtig sind“, ergänzt Lorenz Herdemerten