Internationale Wissenschaftler diskutieren mit IT-Schülern am Berufskolleg

Datensicherheitstechnik einmal anders: Die Jahrgangstufen 12 und 13 des Beruflichen Gymnasiums Informationstechnik haben, unterstützt von ihrem Lehrer Martin Henke, am Europadialog der Ruhr-Universität Bochum (RUB) teilgenommen. Sie konnten hierbei als Gäste im Berufskolleg vier Wissenschaftler aus Italien, Polen, Deutschland und Spanien begrüßen.

Im Mittelpunkt der Begegnung stand das Thema Open Data. Der Jurist und Experte für IT- und Sicherheitsrecht Stefano Leucci aus Trient führte die Schüler auf interessante Weise an die Materie heran. Ausgehend von der Frage „Was sind eigentlich Daten?“ illustrierte er dies an Beispielen aus dem europäischen Raum. So stellte er eine schwedische Date-Vermittlung und den „bewegten“ Linzer Busfahrplan (http://linz.faehrt.at/) vor, der es ermöglicht, die Position von Bussen in Echtzeit zu verfolgen. Anhand dieser Anwendungen verdeutlichte er die vielfältigen Möglichkeiten für den Einsatz von Open Data. Die Frage der Schüler, ob ihre Daten überhaupt sicher seien, beantwortete er nicht ohne  Augenzwinkern im europäischen Zusammenhang: Die EU habe zwar für das Copyright von Daten einen großen legalen Rahmen geschaffen, aber jeder Einzelne müsse Nutzen und Risiken kennen. „Besonders reizvoll für unsere IT-Schüler war, dass die Gäste fast durchgängig Englisch sprachen, sodass sie auch ihre sprachlichen Kompetenzen anwenden konnten“, so Martin Henke. weiterlesen...


Warum BVB nicht immer etwas mit Dortmund zu tun hat

EQ, BVB-Pro, AsA und BuT – nicht wenige der 27 Lehrer, die am ersten Infoforum des Schuljahres 2015/2016 teilnahmen, mussten bei der Vielzahl an Abkürzungen, die Vertreter des Jobcenters und der Berufsberatung Bottrop erläuterten, an das bekannte Lied der Fantastischen Vier „MFG“ denken. Die Aufklärung der Experten brachte schließlich den von den Organisatoren der Veranstaltung - dem UE-Team - erhofften Erfolg: die Teilnehmer können ihre Schüler nun gezielt über Fördermöglichkeiten informieren.

Jeannine Bakenecker und Stefanie Klinger von der Berufsberatung U25 der Agentur für Arbeit erklärten kompetent, dass ihr Schwerpunkt vor allem auf dem Finden des richtigen Berufes für jeden Jugendlichen liegt und weniger auf der Vermittlung von Ausbildungsstellen. Diese Aufgabe übernehmen -  allerdings nur für Jugendliche im Leistungsbezug - Jennifer Kühnel und Sascha Pelldorf vom Jobcenter U25. Beiden Einrichtungen gemein ist jedoch der Grundsatz, die Schüler möglichst individuell und umfassend auf das Berufsleben vorzubereiten. weiterlesen...


Ein Sommer in London, Ostern in Dublin oder Barcelona – Auslandspraktika am BKB

Berufskolleg-Schülerin Iva Stoichev verbrachte gemeinsam mit ihrer Klassenkameradin Tanja Gwozds den Juni 2015 in London, wo sie bei der Steuerberater-Agentur Aspyre Group ein vierwöchiges Betriebspraktikum absolvierte. „Wir wollten dort die Erfahrung machen, in einem anderen Land zu arbeiten, andere Sitten, verschiedene Kulturen kennen lernen, wie die Menschen dort leben, arbeiten, ihre Freizeit verbringen." 

Im Vordergrund stand für die Auszubildende zur Bürokauffrau allerdings das Praktikum. „Das Unternehmen war nicht zu groß, ca. 20 Beschäftigte arbeiten dort. Unter anderem auch einige Praktikanten aus Italien, Frankreich und Litauen", erzählt Iva, die daheim beim Alpincenter ausgebildet wird. „Leider war die Arbeit in London nicht wirklich anspruchsvoll, da man mir für 4 Wochen kein eigenes Projekt anvertrauen wollte. So blieb es bei einfachen Bürotätigkeiten - allerdings mit sehr nützlichem Fremdsprachentraining mit den Kollegen." Auch die vielen Unterhaltungen mit ihrer Gastmutter hat Iva sehr genossen: „Eine sehr höfliche und gesprächige Frau. Mit ihr habe ich viele Unterhaltungen geführt und konnte somit mein Englisch weiter verbessern.“ weiterlesen...


Chinabesuch am Berufskolleg: „Nachahmenswertes Pionier-Projekt“

Mit Krokodilstränen endete der Besuch von 10 chinesischen Schülern mit ihren beiden Lehrern Chen Hong und Liu Yuzhong am Berufskolleg. Nach sieben intensiven gemeinsamen Tagen verabschiedeten die am Austausch beteiligten Schüler und Lehrer ihre Gäste der Fengtai Vocational Education Center School in Peking.

„Fantastisch, wie schnell aus anfänglich beidseitiger Distanz Freundschaften entstanden und einem die Gäste ans Herz gewachsen sind. Das ist es, was einen Schüleraustausch ausmacht,“ resümiert Englischlehrerin Anna Dosoruth, neben Birgit Reuter, Rainer von Groddeck, Thomas End und dem Stellvertretenden Schulleiter Klaus Wiegert sowie 15 BKB-Schülern der eigens gegründeten China AG hauptverantwortlich für den reibungslosen Ablauf von Planung und Organisation des Chinabesuchs. „Wir wollten unseren Gästen natürlich so viel wie möglich bieten, auf deren Wünsche eingehen und dabei gegenseitig voneinander lernen“, ergänzt Klaus Wiegert. weiterlesen...


Begrüßungsmarathon und Glücksgefühl im Shoppingcenter

Tag 1 des Chinabesuches: Unsere Gäste aus Peking absolvieren tapfer einen Informations- und Begrüßungsmarathon, ehe sie gemeinsam mit ihren Gastgeberschülern einer weltweit gleichen Lieblingsfreizeitbeschäftigung Jugendlicher nachgehen.

Zunächst aber heißen Schulleiter Guido Tewes und Dezernent Friedhelm Horst die Gäste willkommen und Klaus Wiegert, Stellvertretender Schulleiter und Kopf der China-AG, stellt anhand von PowerPoint-Präsentation und  Führung das Berufskolleg vor. Die 12 Chinesen erhalten Einblick in Kosmetikraum und Küche, schauen IT-Schülern beim Roboterbau über die Schulter und werden von Rainer von Groddeck und seiner Elektrotechnikerklasse im Energielabor in den Unterricht zum Thema „Regenerative Energien“ integriert. Immer mit dabei: Die Geschwister Jenny und Sophie Wang, zwei Studentinnen aus Mülheim, die einen Superjob als Dolmetscherinnen abliefern. weiterlesen...