BWF-Kicker Marvin Drabik kocht RWE-Talent Emre Demircan ab

Furioser Turnierauftakt am Berufskolleg. Nachdem Bezirksbürgermeister Klaus Kalthoff und Schulleiter Guido Tewes die Spiele für eröffnet erklärten, wurden den Zuschauern auf den prall gefüllten Rängen toller Fußball, Spannung und eine herzzerreißende Verabschiedung geboten. 

Der Spieler des Tages war ohne Zweifel Emre Demircan aus der 2W14C (Höhere Handelsschule), der derzeit für die A-Jugend von Rot Weiß Essen kickt, aber auch schon Einsätze beim Regionalliga-Team seines Clubs hatte. Schon in seinem 1. Spiel zeigte er ein Kabinettstückchen nach dem anderen, startete mit einem lupenreinen Hattrick, setzte sich mehrfach per Beinschuss, Lupfer oder Zidane-Drehung gegen seine Gegenspieler durch und scheiterte per Fallrückzieher knapp am Pfosten. Mit drei Siegen qualifizierten sich die 2W-Kicker locker für die Tagessiegerrunde. weiterlesen...


Frankensteins Monster erwacht am Berufskolleg

„Schon zwei Wochen nach Schulbeginn haben wir hier an der Schule wieder solch ein Theater“, witzelte Klaus Wiegert, Stellvertretender Schulleiter des Berufskollegs, zur Begrüßung der gut 400 Schüler aus Abitur- und FHR-Bildungsgängen, die sich für eine weitere Darbietung des renommierten Theaterensembles American Drama Group im Lichthof eingefunden hatten. Unerwartet komödiantisch ging es auf der Bühne weiter - überraschend, zumal ein Horrorstück auf den Plakaten angekündigt wurde. Frankensteins Monster wurde zum Leben erweckt und ein müder Montagmorgen durch die humoristische Adaption des Mary-Shelley-Romans zu einem schaurig-schrägen Schultag. weiterlesen...


„The Football Awakens“ – BKB-Fußballturnier 2016

Analog zu Millionen Fans der „Star Wars“-Saga, die dem Erwachen der Macht entgegenfieberten, warten seit Wochen hunderte Fußballerinnen und Fußballer auf die Rückkehr des BKB-Fußball-Hallenmasters. Traditionell vor Karneval grassiert für 6 Tage das Ballfieber an Bottrops Fußballschule Nr.1. Dieses Jahr haben sich über 60 Mannschaften bei den Jungen sowie über 15 Mädchenteams angemeldet, um in der Sporthalle am Berufskolleg werktäglich von 9:30 Uhr bis in den Nachmittag die prestigeträchtigen Titel auszuspielen. weiterlesen...


Ersthelfer am Berufskolleg für 2016 gerüstet

Zum Jahresende hat Mathe-, WISO- und Textverarbeitungslehrerin Birgit Jahnke in ihrer Funktion als Sanitäterin beim Deutschen Roten Kreuz gleich zwei Kurse in Erster Hilfe durchgeführt und 22 Schüler sowie 10 Lehrer auf Notfall-Hilfe jeglicher Art vorbereitet. 

Zunächst wurden die angehenden Sozialassistenten der 4S-Unterstufe an zwei Tagen à 5 bzw. 4 Stunden in den verschiedenen Fertigkeiten rund um Verbandsmaterial und Mund-zu-Mund-Beatmungspuppen geschult. „Die Schülerinnen und Schüler benötigen die Erste-Hilfe-Bescheinigung für ihren ersten Praxiseinsatz, ein 6-wöchiges Praktikum, das im Februar beginnt und in Einrichtungen der Altenpflege stattfindet", erläutert Klassenlehrerin Petra Wendt. 

„Alle Schüler haben sich engagiert beteiligt", zog Birgit Jahnke, die von Tochter Janine unterstützt wurde, ein positives Fazit zum ersten Erste-Hilfe-Kurs mit Schülern. „Und die Schüler fanden den Kurs wohl auch sehr gut, wie ich in der Feedbackrunde erfahren habe. Es sei 'weniger langweilig als gedacht' gewesen", schmunzelt Jahnke. weiterlesen...


Spontane Spendenaktion nach bewegenden Worten von Schwester Stefanie

Im November veranstaltete das Unterrichtsentwicklungsteam des Berufskollegs auf Initiative von Dr. Ulrike Ufer und Tobias Tolksdorf eine Informationsveranstaltung zur Situation von Flüchtlingen in Deutschland mit dem Titel „Nur Obdach kann es nicht sein – wir müssen den Asylanten als Menschen eine Heimat geben.“ Als Referentin konnte Ordensschwester Stefanie der Franziskanerinnen Salzkotten gewonnen werden, die viele Jahre in der Flüchtlingsberatung des Caritasverbands in Herten arbeitete, mit dem Verdienstorden des Landes NRW ausgezeichnet wurde und lange gemeinsam mit Migranten und Flüchtlingen in einem Hochhauskomplex zusammenlebte. 

„Wir wollten damals raus aus dem Kloster und vor Ort für die Armen da sein. Hinter jeder Tür gibt es andere Lebensgeschichten. Ich kenne sie fast alle und weiß, womit die Menschen kämpfen. Kleine Sorgen sind dabei, aber auch viele schwere Schicksale. Zu vielen könnte ich jeden Tag gehen, so traumatisiert sind sie", erzählte Schwester Stefanie im Rahmen der Veranstaltung. 

Aufgrund der bewegenden Schilderungen der Ordensschwester organisierte Dr. Ulrike Ufer eine spontane Spendensammlung, bei der 350 Euro zusammenkamen. Zur symbolischen Scheckübergabe besuchte sie nun gemeinsam mit Manuela Rudolphi-Wiggers die Ordensschwester in Herten. „Schwester Stefanie hat uns bei dieser Gelegenheit zahlreiche Fotos von Flüchtlingsunterkünften gezeigt und uns auch über weitere Einzelfälle berichtet, so dass es nicht an Möglichkeiten mangelt, das gesammelte Geld sinnvoll zu verwenden“, so Dr. Ulrike Ufer, die zudem ein herzliches Dankeschön von Schwester Stefanie an alle Spender ausrichten lässt.