Auf Initiative von Rainer von Groddeck wurden rund 100 Schüler und Auszubildende des BKB mithilfe des Arbeitsschutzmobils der BG BAU zu konsequentem Sicherheitsverhalten motiviert. 

Sicherheitsexperte Georg Kuppenberg von der BG BAU leitete die Veranstaltungen. Er ist immer wieder überrascht, wie leichtfertig sich gerade Berufsanfänger auf der Arbeitsstelle verhalten: „Ein großes Sicherheitsrisiko ist oft der Glaube junger Leute an ihre eigene Unversehrtheit. Dabei passieren Arbeitsunfälle sehr häufig. Die Leute wollen an einen Lottogewinn glauben, aber nicht an einen Leitersturz. Dabei liegt die Chance für einen Sechser im Lotto bei rund 1:140 000 000 und für ein Sturz bei einer Wahrscheinlichkeit von 1:1500.“ weiterlesen...


Was nach typischer Schülerausrede klingt, war am 29.1. dieses Jahres nichts weiter als eine korrekte Feststellung. Grund dafür war der Besuch der „ISM“ in Köln, auf der sich in sechs Messehallen über 1.500 Aussteller über Katjes, Trolli bis hin zu Chaozhou Zhuangkang Food Co. Ltd. den Fachbesuchern präsentierten. Dank dem langjährigen Partner des Berufskollegs der Stadt Bottrop, REWE Dick, hatte auch die EH16A mit Klassenlehrerin Sabrina Kohnen sowie Fachlehrer Stefan Weyers das Glück, neue Trends, alte Klassiker oder schlicht unbekannte Geschmackerlebnisse aus dem Bereich „Süßwaren und Snacks“ zu erleben. Dass dabei viel probiert wurde und die Reisegruppe nicht nur mit viel fachlichem Input und Tüten voller Mitbringsel, sondern auch mit den eingangs erwähnten Bauchschmerzen den Rückweg antrat, sollte an dieser Stelle logisch sein. Schülerin Jaqueline Kräcker, Auszubildende bei REWE Dick, war von dem Besuch sehr angetan: „Unglaublich, was es alles gibt. Vor allem die Anbieter aus Brasilien, Kanada oder Asien hatten ganz ungewohnte Produkte dabei.“ Ebenfalls zufrieden äußerte sich Lehrerin Sabrina Kohnen: „Ein Blick über den Tellerrand ist immer gut, da die Schüler so mit neuesten Trends aus ihrem Arbeitsbereich konfrontiert werden. Davon können sie nur profitieren!“


„Energie mit Köpfchen" beweist das Berufskolleg der Stadt Bottrop beim RWE Schulwettbewerb. Ziel des Wettbewerbs ist es, möglichst viele Menschen für das Thema Energiesparen zu begeistern und darüber hinaus innovative und technische Lösungen für den effizienten Umgang mit Energie zu finden. Besonders pfiffige Ideen werden bereits im Vorfeld gefördert. Auch der Beitrag des Berufskollegs wurde bereits mit einem Start-Betrag von 500 Euro unterstützt. 

 „Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt 'Energiewende am BKB - Schauen, Staunen, Mitmachen' angenommen wurde. Durch das Fördergeld von RWE Deutschland können wir die Projektidee nun auch umsetzen. Vielleicht stehen unsere Schüler ja im Juni auf dem Siegerpodest, wenn die besten Projekte prämiert werden. Ich drücke ihnen auf jeden Fall ganz fest die Daumen", so Schulleiter Guido Tewes. weiterlesen...


Svenja Brandt, 3.v.l. in der 1.Reihe, bestand ihren IHK-Abschluss in ihrer Fachrichtung: Fachkraft für Metalltechnik-Zerspanungstechnik, als NRW-Landesbeste mit „Sehr gut“.

Svenja wurde in Köln dafür feierlich geehrt. Ministerpräsident Armin Laschet war auch anwesend und würdigte die sehr guten Leistungen.

Wir Lehrer vom BKB und auch der Ausbildungsbetrieb „Lenord und Bauer“ sind natürlich stolz auf das hervorragende Ergebnis. Svenja hat sicher eine gute berufliche Zukunft in ihrer Firma vor sich!

Innerhalb der Kammerehrung der Besten des Emscher-Lippe Kreises im Dezember 2018 erklärte Svenja sich bereit, eine Rede vor hunderten von Besten und Gästen zu halten. Hut ab!


Ein altes Vorurteil gegenüber Pädagogen ist die Annahme, dass Unterricht oft staubtrocken, wenig innovativ und selten praxisnah sei. Das Berufskolleg der Stadt Bottrop wehrt sich bereits seit langem entschieden gegen diese veraltete Vorstellung, jedoch nicht mit leeren Worthülsen, sondern mit berufsvorbereitendem bzw. -begleitendem Unterricht sowie mit schülerbezogenen und an die berufliche Praxis angelehnten Projekten und Exkursionen. Ein Beispiel hierfür ist der Tag, den die Mittelstufe des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit am Forellensee an der Bottroper Grafenmühle verbrachte – nicht, um zu angeln oder bei einem kalten Getränk die Sonne zu genießen, sondern um dem Ökosystem jenes Forellensees im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund zu gehen. Biologie-Lehrerin Henriette Rohn und ihre 19 Schülerinnen und Schüler waren dafür der Einladung des Umweltbusses der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA) gefolgt.

Mit Forscherkoffer, Handschaufel und Co. ging es nun u.a. daran, Sedimentproben am Ufer des Sees zu entnehmen, um aufgrund einer Untersuchung des pH-Werts der einzelnen Bodenschichten die Qualität des Sees zu beurteilen. weiterlesen...