Billy Elliott 2.0 – Äthiopische Jugendliche aus Israel begeistern BKB mit rasantem Musical

Die älteren Semester unter den Lesern werden sich noch an einen der letzten Hits der österreichischen Musiklegende Falco erinnern, die den prägnanten Refrain „Out of the dark, into the light“ enthielt. Sprichwörtlich ins Licht tanzten sich am 14.04.2016 insgesamt 17 junge Afrikaner, die in Kinder- und Jugenddörfern in Israel leben, um so den schwierigen Verhältnissen in der Heimat zu entfliehen. Im Rahmen eines Theaterprojektes der Kinder- und Jugend-Aliyah in Israel lernen sie die hebräische Sprache und können sich in die ihnen fremde Gesellschaft leichter integrieren. Highlight dieses einzigartigen Konzeptes ist eine Theatertour nach Europa, in diesem Fall auch ans Berufskolleg in Bottrop.

„Bereits seit längerer Zeit bestehen von Seiten des BKB Kontakte nach Israel zum Schulministerium und zur Kinder- und Jugend-Aliyah, wodurch sich der Auftritt des Ensembles sehr gut realisieren ließ“, so Anna Dosoruth-Lück, die zusammen mit Cornelia Wolf und Beatrix Wessel für die Organisation der Theaterstücke am BKB zuständig ist. Das Trio bewi
es mit der Auswahl des ungewöhnlichen Stückes ein goldenes Näschen, da die Schülerinnen und Schüler aus 1W, 2S und 2C begeistert der Geschichte von Billy Elliott folgten, der dem brutalen Drogenmilieu seiner Heimat und dem Boxtraining seines Vaters entkommen möchte, um seiner Leidenschaft, dem Rap und Streetdance, nachzugehen. Dass der Originalstoff (Junge aus englischer Arbeiterfamilie will Ballett tanzen) von Regisseur Rami Lev modernisiert und neuinterpretiert wurde, trug zur Stimmung und Atmosphäre des Stückes ungemein bei.

Teilweise atemberaubend akrobatisch waren die perfekt synchronisierten Tanzeinlagen von Ben Samei und Co., die, untermalt von stimmungsvoller und mitreißender Musik, die knapp 130 Schülerinnen und Schüler gebannt zuschauen ließen. „Auch wenn alle Schauspieler nur hebräisch sprachen, konnten wir alles verstehen, weil die Schauspieler so ausdrucksstark waren.“, berichteten Schüler aus allen Bildungsgängen unisono. Die Offenheit und das Interesse an interkultureller Begegnung der BKB-Schüler zeigten sich auch darin, dass sie nach dem gemeinsamen Mittagessen mit den Darstellern munter plauderten oder ihnen die Schule zeigten. „Wir als Europaschule haben ein besonderes Interesse daran, unseren Schülern Toleranz, Weltoffenheit und das friedliche Miteinander zu vermitteln. Auch vor diesem Hintergrund war das Stück ein voller Erfolg!“, schwärmte BKB-Europa-Chefin Astrid Hildenbrand, die sich bereits auf weitere Theaterstücke am Berufskolleg freut.

zurück zu den aktuellen Nachrichten