Gruß aus Botswana

Seit Anfang Januar 2016 lebt und unterrichtet Berufskolleglehrer Rainer von Groddeck als Entwicklungshelfer im Süden Afrikas. Hier ein erster Erfahrungsbericht aus dem 8.327 km entfernten Francistown, Botswana. 

„Ich habe es sehr gut getroffen und werde hier wertvolle Erfahrungen für mein Leben sammeln“, erzählt Rainer von Groddeck, der von der Herzlichkeit der Batswana angetan ist: „Ich wurde sehr freundlich aufgenommen und habe bisher nur gute Erfahrungen mit der einheimischen Bevölkerung gemacht.“ 

Die ersten Schüler, die ihm auf dem Francistown College of Technical and Vocational Education (FCTVE) anvertraut wurden, unterrichtete von Groddeck im Fach Instrumentation. „Alle Schüler sind sehr nett und höflich, so dass das Unterrichten wirklich Spaß macht. Man merkt richtig, dass die Schüler etwas lernen wollen.“ Auch die Schule sei top, so der Elektrotechnik-Experte, „sehr gut ausgestattet, allerdings manchmal etwas schleppend bei der Beschaffung von Verbrauchsmaterial. Dann ist halt Improvisationstalent gefragt.“ 

Dass man sich in solchen Momenten nicht typisch deutsch – pünktlich, gründlich, direkt - verhalten solle, lernte der 51-Jährige während einer Entwicklungshelferschulung in Bad Honnef, wo er gemeinsam mit acht Kollegen auf den Einsatz in Afrika vorbereitet wurde. „Dort habe ich Kurse über Beraterkompetenzen, Interkulturelle Kompetenzen, Organisationsverständnis, Aufgaben eines Entwicklungshelfers, Integres Handeln etc. besucht. Die Stimmung unter den Entwicklungshelfern war super. Schade, dass dann jeder in ein anderes Land geschickt wurde.“ 

Doch auch ohne jene Kollegen hat der offene, kontaktfreudige Globetrotter längst Beziehungen zu Einheimischen aufgebaut, die ihm in seiner Freizeit Land und Kultur näher bringen. Ausflüge in die Hauptstadt Gaborone, ins Fußballstadion, in die Naturparks mit eindrucksvoller Pflanzen- und Tierwelt, aber auch die gemütlichen Feierabend-Bierchen-am-Pool-Begegnungen mit Kollegen und Nachbarn machen von Groddeck deutlich, dass die Entscheidung pro Abenteuer genau die richtige war. 

Bedenken bezüglich Sicherheit, Standards etc., hatte er ohnehin nicht: „Botswana ist reich an Bodenschätzen und hat es im Gegensatz zu vielen anderen afrikanischen Staaten geschafft, den Reichtum an die Bevölkerung weiterzugeben. Es hat seit seiner Unabhängigkeit vor fast 50 Jahren eine parlamentarische Demokratie und hat einen geringeren Korruptionsindex als beispielsweise Italien. Die Bevölkerung ist sehr freundlich und die Kriminalitätsrate vergleichsweise gering“, so von Groddeck. 

Neben seiner Unterrichtsarbeit gehört es auch zu von Groddecks Aufgaben an der Modernisierung der Bildungsgrundlagen mitzuwirken. „Die Lehrpläne sind ungefähr auf dem Stand von vor 15 Jahren, bevor das Lernfeldkonzept bei uns eingeführt wurde. Das heißt, es werden in erster Linie Wissenskompetenzen weitergegeben. Zu meinen Aufgaben gehört es auch, diese Lehrpläne zu kommentieren, dabei sind die in Bad Honnef erlernten interkulturellen Kompetenzen besonders gefragt. Anmerkungen und konstruktive Kritik werden hier eher indirekt und sehr vorsichtig geäußert, ganz anders als wir dies aus dem deutschen Kontext gewohnt sind.“

zurück zu den aktuellen Nachrichten