„Früher habe ich gerne Nießen spielen“

Eine tolle Woche mit den chinesischen Gastschülern unserer Partnerschule Fengtai Vocational College ist gerade zu Ende gegangen, schon machten sich die neun BKB-Schüler und ihre Begleitlehrer Petra Wendt, Jan Lachnicht, Klaus Lohmann und Schulleiter Guido Tewes auf zum Gegenbesuch in der chinesischen Hauptstadt. Ein 24-Stunden-Flug um die halbe Welt und das Abenteuer China kann beginnen. 

„Wir freuen uns alle sehr auf China, auf das Wiedersehen mit unseren Gastschülern, das Kennenlernen einer ganz anderen Kultur, die Sehenswürdigkeiten – und ganz besonders auf das Essen“, erzählt Feinschmecker Jan Lachnicht, der sich genauso auf die aus unserer Perspektive exotische Küche einlassen möchte, wie die Chinesen es bei uns getan haben - nicht nur beim Abschlussabend im Restaurant Haus Lindemann, wo Küchenmeister Andreas End mit seiner Crew ein Büffet aus traditionellen deutschen Gerichten zubereitete: Rouladen, Rotkohl, Krustenbraten, Kasseler, Leberkäse, Königsberger Klopse, Rahmsauerkraut, Nürnberger Würstchen, Schnitzel, Frikadellen, Kartoffelsalat, Matjeshäppchen und Herrencreme. 

„Ein wunderbarer Abschluss für alle Beteiligten und auch ein Dankeschön an die Gastfamilien, ohne die ein solcher Schüleraustausch nicht zu leisten wäre“, so Guido Tewes, der als einziges Haar in der Suppe die geringen Englischkenntnisse der Chinesen bezeichnete. „Die Verständigung ging leider fast nur über den Google-Translator. Eigentlich gehört zur Kooperationsvereinbarung, dass sowohl Schüler als auch die begleitendenden Lehrer ein wenig Englisch sprechen.“ Einige amüsante Missverständnisse blieben so unvermeidbar – zum Beispiel als sich eine Chinesin den Vanille-Pudding über die Nudeln goss oder das Übersetzungsprogramm den Satz „Früher habe ich gerne Nießen spielen“ anzeigte. 

Hier einige Impressionen der vergangenen Woche:

zurück zu den aktuellen Nachrichten