Tag der offenen Tür zeigt vielfältige Perspektive auf

Der Blick von der Empore des altehrwürdigen Lichthofs des Berufskollegs ist ein Blick, der bei vielen Besuchern Bewunderung und Staunen hervorruft. Keineswegs mehr erstaunt, sondern vielmehr gespannt und erfreut beobachtete das Schulleiterduo des BKB, Guido Tewes und Klaus Wiegert, das muntere Treiben, das sich am vergangenen Freitag zu ihren Füßen abspielte. Wie um diese Jahreszeit traditionell veranstaltete das Berufskolleg seinen Tag der offenen Tür, zu dem Interessierte von den umliegenden Schulen jeglicher Art herzlich eingeladen waren.

„Für viele junge Menschen stellt sich nach der Klasse 10 die Frage, was sie beruflich machen möchten. Gerade hier setzen wir an und versuchen durch ein breites Angebot und eine qualifizierte Beratung Entscheidungen zu erleichtern“, so Tewes, der sich insbesondere darüber freute, dass einige Bottroper Schulen ihre Abgangsklassen samt Klassenlehrer im Kollektiv zu der Veranstaltung schickten. So kam es an den Informationsständen der einzelnen Bildungsgänge teilweise sogar zu Schlangen, da das Interesse sehr hoch war. Beispielhaft dafür war der neueste Bildungsgang am BKB, das Berufliche Gymnasium Gesundheit. Für die junge Mara ist diese Neuerung ein Segen: „Da ich später Physiotherapeutin werden möchte, kann ich hier bereits berufliche Grundlagen erwerben und mache nebenbei mein Abitur. Besser geht es nicht.“

Auch an den Ständen anderer Bildungsgänge überzeugte das Angebot. So lobte Jonas, der zurzeit noch die Realschule besucht, die bereits vor dem Tag der offenen Tür von BKB-Lehrern durchgeführten Beratungsbesuche an den verschiedenen Sekundarstufe-1-Schulen. „Was Herr Siebert mir erzählte, war sehr ansprechend. Die Beratung am Stand hat mich dann endgültig überzeugt“, so Jonas, dessen Aussage nicht nur BKB-Lehrer Matthias Siebert lächeln ließ, sondern auch auf die Schüler-Schüler-Gespräche zurückzuführen ist. Marek Safar, Schüler der Mittelstufe des Wirtschaftsgymnasiums, brachte es auf den Punkt: „Wir Schüler können den Gästen viel besser berichten, was wirklich Sache ist. Wenn die Lehrer dann noch weghören, macht es noch mehr Spaß.“

Doch nicht nur die diversen Bildungsgänge wurden vorgestellt, sondern auch die lebendige Schulkultur mit Entfaltungsmöglichkeiten für alle. Ob Schulradio, Fußballturnier oder Bierbrauen – für jeden Geschmack war etwas dabei. Geschmacklich ganz weit vorne war wieder einmal die Gastronomieabteilung, die die Besucher mit Currywurst und Kuchen die Informationen leichter verdauen ließ.

Eine weitere Neuerung in diesem Jahr war die Präsenz der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Für Schulleiter Guido Tewes stellte dies ein wichtiges Signal dar: „Wir verstehen uns als Sprungbrett in Beruf, Ausbildung und Studium. Dass wir einen wichtigen regionalen Hochschulpartner dabei haben, zeigt die Durchlässigkeit und den Erfolg unserer Schule.“

Als sich nach vier Stunden intensiver Beratung der Lichthof leerte, zog auch das Organisationsteam um Magdalene Siebert ein positives Fazit. „Ich denke, dass jeder Besucher gemerkt hat, dass wir Übergänge schaffen, Perspektiven aufzeigen und Kooperationen anbieten können. Wir freuen uns auf viele neue Gesichter bei den Anmeldetagen am 14.2. und 15.2.2017.“

zurück zu den aktuellen Nachrichten