Neues EU-Projekt am Berufskolleg mit Barcelona und Bratislava

Für eine weitere Kooperation mit Partnerschulen aus Barcelona und Bratislava begrüßten die beteiligten BKB-Lehrer Regina Grothoff, Petra Wendt, Stefanie Kirschner und Matthias Siebert ihre spanischen und slowakischen Kollegen zu einem ersten Projektmeeting am Berufskolleg.

Bei der vom europäischen Erasmus+ Programm als strategische Schulpartnerschaft geförderten Zusammenarbeit zum Thema „Creative entrepreneurship in the field of leisure activities in a European context“ geht es um Unternehmensgründung mit kreativen Ideen im Freizeitbereich. Das Projekt geht über drei Jahre. Das erste Treffen in Bottrop diente dem gegenseitigen Kennenlernen und der gemeinsamen Abstimmung der Aufgaben und Aktivitäten im ersten Projektjahr.

„Als Europaschule versuchen wir stets unseren Schülern den europäischen Gedanken zu vermitteln und über Auslandpraktika oder eben solche EU-Projekte Möglichkeiten zu schaffen im europäischen Kontext miteinander zu arbeiten, voneinander zu lernen und gegenseitige Besuche zu ermöglichen“, so Regina Grothoff, am BKB zuständig für Schulpartnerschaften und EU-Projekte.

An diesem Projekt, das außerhalb des Unterrichts auf freiwilliger Basis stattfindet, sind Schüler aus den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung (2W16) sowie Gesundheit und Soziales (2G16) beteiligt, die in den kommenden Wochen und Monaten Unternehmen aus dem Freizeitbereich in unserer Region erkunden und wirtschaftlich analysieren werden. Dazu kommt die Recherche des Freizeitverhaltens allgemein. „Darauf aufbauend sollen die Schüler eigene kreative Ideen zur Unternehmensgründung entwickeln. 10 Schüler werden dann im Frühjahr 2017 zu einem internationalen Projekttreffen nach Barcelona reisen und dort mit ihren spanischen und slowakischen Partnerschülern ein eigenes Unternehmen gründen, an dem im zweiten und dritten Projektjahr weiter gearbeitet wird“, erläutert Grothoff das Projektkonzept.

Dank der Beteiligung der spanischen Schule Instituto de Educación Secundaria La Guineueta können die Teilnehmer von großem Expertenwissen profitieren, da Unternehmensgründung ein eigener Bereich an der Schule und die Auseinandersetzung mit Unternehmensgründungs-Tools (Business Model Canvas, Value Preposition Canvas, Empathy Map) im Lehrplan fest verankert ist. Auch die Obchodnà Akadémia aus der Hauptstadt Bratislava gilt als renommierte Wirtschaftsschule in der Slowakei.

zurück zu den aktuellen Nachrichten