300 Gäste nutzen den Tag der offenen Tür zur weiteren Karriereplanung

Als die 15jährige Eileen am Freitagnachmittag mit ihrem Vater zum Tag der offenen Tür den Lichthof des Berufskollegs betritt, hat sie schon relativ klare Vorstellungen, wie ihre schulische Laufbahn weitergehen könnte. Derzeit ist sie Schülerin der August-Everding-Realschule, macht dort im Sommer ihre Fachoberschulreife und geht davon aus, dass sie die Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe schafft. „Ich möchte Abitur machen.“ 

Da ist sie am Info-Tag des Berufskollegs genau richtig. Zielstrebig geht sie zum Beratungsstand des  Wirtschaftsgymnasiums, lässt sich dort von Oberstufenkoordinator Moritz Michalowsky informieren. Schülerin Antonia Knorr, aktuell in Klasse 12 des Bildungsgang, gibt ebenso Tipps und Einblicke und teilt ihre bisherigen Erfahrungen am BKB. Eileen ist noch unschlüssig, da sie auch das Angebot der gymnasialen Oberstufe im Bereich Gesundheit und Soziales verlockend findet. Hier trifft sie auf Bildungsgangleiterin Nina Pöppelmann, die über den Fächerkanon und Zukunftsaussichten des erst vor einem Jahr eingerichteten Gesundheitsabiturs berichtet. 

Wie Eileen nutzten 299 weitere Besucher den Tag der offenen Tür, um sich einen Überblick über das Bildungsangebot des BKB zu machen und sich über feine Unterschiede ähnlicher Bildungsgänge aufklären zu lassen. Madita beispielsweise, ebenfalls 15 Jahre alt, Schülerin der Willy-Brandt-Gesamtschule, fürchtet die Quali knapp zu verpassen. Daher sucht sie eine Alternative für die Fortsetzung ihrer Schulkarriere. Etwas Wirtschaftliches soll es sein, „aber was ist denn nun der Unterschied zwischen der Höheren Handelsschule und den Kaufmännischen Assistenten, beide laufen ja unter Wirtschaft und Verwaltung?“ 

Neben Lehrern und Schülern des Berufskollegs standen auch Vertreter der Hochschule Ruhr West zur Verfügung, genauso wie Berufsberater des Arbeitsamtes. Die Küchenmeister des BKB sorgten mit Schulklassen aus dem Bereich Gastronomie und Hygiene für ein umfangreiches Speisenangebot mit Currywurst, Backkartoffeln, Waffeln und Kuchen. Individuelle Führungen durch die Fachräume der Schule sowie Präsentationen des Medienkurses, der Theater-Organisatoren und des Europa-Teams rundeten die Info-Veranstaltung ab. „Auch wenn in diesem Jahr etwas weniger Gäste gekommen sind als in den Vorjahren, sind wir sehr zufrieden mit unserem Tag der offenen Tür. Ich denke, jeder Besucher hat gemerkt, dass wir Übergänge schaffen, Perspektiven aufzeigen und für jeden neuen Schüler einen geeigneten Bildungsgang in unserem Spektrum haben“, so Magdalene Siebert, Kopf des Organisationsteams „Tag der offenen Tür 2017.“

zurück zu den aktuellen Nachrichten