Spaß und Schweiß

Beim erstmalig durchgeführten Gesundheitstag des BKB legte das Organisationsteam um Nina Pöppelmann den Schwerpunkt auf Bewegungserlebnisse und sorgte mit einer gesunden Mischung aus Schnupperkursen, Wettkampf-Disziplinen und Fun-Sportarten für jede Menge Spaß und Schweiß unter den gut 900 aktiven Schülerinnen und Schülern. 

„Wir wollten etwas für die Gesundheit der Schüler tun. Wir stellen fest, dass immer weniger von ihnen in Sportvereinen aktiv sind. Daher haben wir mit Hilfe von Sportvereinen, aber auch Schülern und Lehrern, die Experten in ihren Sportarten sind, ein umfangreiches Programm angeboten. Vielleicht hat ja der ein oder andere den passenden Sport für sich entdeckt“, erläutert Nina Pöppelmann eine der Intentionen der Veranstaltung. 

Hauptveranstaltungsorte waren das Jahnstadion und die Dieter-Renz-Halle. Hier brachten Kirstin Haucke und Melanie Hüßhoff die Jugendlichen bei TaeBo und Zumba in Wallung, spürten die Teilnehmer bei Petra Wendts Yoga-Kurs Muskeln, von deren Existenz sie bis dato keine Kenntnis hatten, oder ließen sich in Testosteron geschwängertem Boxstall-Ambiente von Zerspanungsmechaniker Tarkan Turan und Furkan Özkul aus der AS17A beim Seilchenspringen, Sandsack-  oder Pratzentraining körperlich so richtig auspowern. Humorvoll-rustikale Kommandos wie „Wenn ihr in 20 Sekunden nicht an der neuen Station seid, macht ihr 30 Liegestütze extra!“ oder „Wer nicht Seilchenspringen kann, dem kann ich auch nicht mehr helfen“ untermauerten das Rocky-Balboa-Feeling. „Ich bin total kaputt, aber das hat echt Spaß gemacht“, stöhnte nicht nur Kosmetikschülerin Julia am Ende ihrer Boxeinheit. 

In der großen Halle demonstrierte derweil Le-Parkours-Experte Miguel Rodriguez, wie man dynamisch und geschmeidig Hindernisse überwindet. Nebenan forderten die Sportlehrer Helmut Konrad und Thomas Heimann die Ausdauerfähigkeiten der Schüler beim Basketball-Biathlon-Duell auf spielerische Art. Tina Krämer und Norbert Walach luden auf dem Rasenplatz zur Ultimate-Frisbee-Competition. Tischtennis-Crack Matthias Siebert leitete mit seinem Mitspieler der DJK Olympia Bottrop ein anspruchsvolles Tischtennis-Training und das dynamische Doppel Dirk Koch/Tobias Bury unterstützten Vertreter der Bottroper BG beim Schnupperkurs Badminton. Selbst das Hallenbad wurde genutzt: Rolf Briele als Experte für Aquarobics und die ehemalige Leistungsschwimmerin Anja Schweer gaben wichtige Tipps für das richtige Gleiten und die Schwimmtechniken generell. 

Die DJK Adler 07 organisierte einen Orientierungslauf, der Sportpark Stadtwald öffnete die Pforten der Sport Station und gab wichtige Anleitungen für gesundheitsorientiertes Gerätetraining. In der Kletterarena 79 erlernten die Probanden die korrekte Sicherung, ehe die 12,50-Meter hohen Wände unter den wachsamen Augen von Jenny Rose und Robert Trimborn empor geklettert wurden.  Die Baggerexperten Hansi Malyga, Thomas Zagolla und Hans-Ulrich Hafner ließen den Sand der Beachvolleyball-Anlage auf dem Jacobi-Gelände durchpflügen. Die entfernteste Station führte einige Klassen gar in die Nachbarstadt: auf seiner Heimbahn des KSV Gladbeck überzeugte Sportkegler Markus Heimann die Schüler davon, dass Kegeln mehr als ein geselliges Seniorentreffen sein kann. 

Als i-Tüpfelchen hatten die Organisatoren noch ein paar besonders ausgefallene Fun-Sportarten in petto: eine 5-Meter große Dartscheibe, auf die mit Klett-Fußbällen geschossen wurde; Bumper-Fußball, bei dem die Teilnehmer in körpergroßen, aufblasbaren Luftbällen stecken und gegeneinander zu kicken versuchen; Sumo-Anzüge und die Kooperations-Geschicklichkeitsspiele China-Drum und Spinnennetz. 

Abgerundet wurde das Sportspektakel durch Informationsangebote der Krankenversicherungen Barmer, AOK und Knappschaft Bahn-See, ein Chill-Out-Zelt der Jugendhilfe,  ein gesunder Mittagssnack, zubereitet vom Küchentrio Karsten Knühmann, Joachim Riedel und Andreas End, Daniela Attardos Lachyoga-Seminar sowie Gesundheitsquiz und Medizincheck, beides von Schülern des Gesundheitsbereichs auf die Beine gestellt. Speziell den Schülerinnen und Schülern der 1G17 gebührt ohnehin ein Riesenlob, hatten sie doch große Teile der Organisation im Fach Projektmanagement geplant, vorbereitet und umgesetzt. 

„Wir sind von dem Ablauf unseres ersten Gesundheitstages als Schulevent vollends begeistert. Toll, wie engagiert die Schüler und alle Helfer mitgemacht haben. Unser Dank gilt ebenso den Kooperationspartnern und dem Stadtsportbund, der uns ermöglicht hat, das Areal um das Jahnstadion zu einer bunten Sportfeststätte umbauen zu dürfen. Ganz besonders hervorzuheben ist die Arbeit von Nina Pöppelmann, die mit viel Enthusiasmus und Engagement die Ursprungsidee vorangetrieben und als Hauptorganisatorin maßgeblich umgesetzt hat“, so Anna Dosoruth-Lück, Bereichsleiterin Gesundheit und Soziales.

zurück zu den aktuellen Nachrichten