4W-Schüler besuchen Theaterstück „Die Physiker“ nach Dürrenmatt

Mit dem Ziel ihren Schülern den Unterrichtsstoff im Fach Deutsch anschaulich nahezubringen, besuchten Elke Güdel, Alex Lang, Jenny Rose und Lisa Pollmann mit Schülern der 4W das Theaterstück „Die Physiker“, das vom Rheinischen Landestheater Neuss aufgeführt wurde. 

Über den Theaterbesuch, das Stück und die Reaktion der Schüler berichtet Deutschlehrerin Alex Lang... 

So ein Theater – Verrückte Professoren treffen sich in Irrenanstalt, oder so...


Am Dienstag vor den Osterferien machte sich das Multiprofessionelle Team (MPT) mit interessierten Schülerinnen und Schülern auf nach Neuss. Was wir da wollten? Jedenfalls nicht wissen, wie das Wetter ist … 

Der Besuch des Theaterstücks „Die Physiker“ stand auf der Liste von Aktivitäten, die das MPT für unsere Schülerinnen und Schüler zusammengestellt hat. Dabei wollte das MPT den Schülerinnen und Schülern der 4W-Klassen näherbringen, wie so ein Theaterstück auf der Bühne aussehen und wie viel Spaß ein Theaterbesuch machen kann. 

Zurzeit lesen die Schülerinnen und Schüler der 4W-Klassen das Stück von Friedrich Dürrenmatt im Deutschunterricht. Aber nur das Lesen ist oft zu abstrakt. Es ist eben viel spannender, zu sehen, wie sich so eine Geschichte live auf der Bühne entfalten kann. 

Für alle, die das Theaterstück nicht kennen, hier die Extrem-Kurzform: Drei Physiker - Albert Einstein, Isaac Newton und Johann Möbius - finden in einer privaten psychiatrischen Klinik zusammen, denn Möbius soll die sogenannte Weltformel, die die Gefahr der Vernichtung der Welt in sich birgt, entdeckt haben. Dabei geben sie sich alle als Verrückte aus, um die Formel und ihre Existenz zu verschleiern. Natürlich kommen allerhand andere Charaktere dazu, um sich diese Formel zu eigen zu machen. Wer nun im Geschichts- oder Physikunterricht aufgepasst hat, wird feststellen, dass Newton und Einstein gar nicht in derselben Zeit gelebt haben. Wer sind sie dann wirklich? Oder nimmt Dürrenmatt es mit den Fakten hier nicht so genau? Worum geht es denn dann eigentlich wirklich in dem Stück? 

Darüber rätseln die Schülerinnen und Schüler heute noch und der Deutschunterricht wird sicherlich noch die Antworten auf diese Frage liefern. Fest steht aber: Das Theaterstück war super! Neben der Tatsache, dass man Bilder zu den eigenen Vorstellungen geliefert bekommt und diese nun bestätigt oder in Frage gestellt werden, erlebt man eben auch die Dynamik und Energie, die in so einem Theaterstück stecken. Es werden Fragen aufgeworfen, man versucht Antworten zu finden und stellt sich gleich wieder neue Fragen. Die Rückfahrt war jedenfalls nicht langweilig. 

Weil der Theaterbesuch so viel Spaß gemacht hat, ist der nächste schon in Planung. Dann werden wir uns im Mai in Essen „Der Besuch der alten Dame“ – ebenfalls von Dürrenmatt – mit interessierten Schülerinnen und Schülern ansehen.

zurück zu den aktuellen Nachrichten