Theaterbesuch Teil 2: 4W, 5W, 5Q und Friedrich Dürrenmatt

Einige Schülerinnen und Schüler des BKB sind auf dem besten Weg, Theaterliebhaber zu werden. Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen organisierte das Multiprofessionelle Team einen freiwilligen Theaterbesuch. Aus dem Grillo-Theater Essen berichtet einmal mehr Alexandra Lang… 

Der Besuch der alten Dame – Wenn Rache eine Kleinstadt heimsucht

Am Donnerstag nach unserem Europatag machte sich das Multiprofessionelle Team (MPT) erneut mit interessierten Schülerinnen und Schülern aus dem Bereich Ausbildungsqualifizierung auf den Weg ins Theater. Diesmal ging es nach Essen in das Grillo-Theater. 

Wieder wollte das MPT den Schülern Kultur näher bringen. Was bietet sich da besser an, als die Inszenierung der nächsten Pflichtlektüre aus dem Deutschunterricht? Der Besuch des Theaterstücks „Der Besuch der alten Dame“ war die Antwort für alle verzweifelten Mädchen und Jungen der 4W-, 5W- und 5Q-Klassen. Steht doch bald die Deutscharbeit an! So konnten dann auch alle aufatmen, die die Tragikomödie von Dürrenmatt aufgrund zahlreicher wichtiger Termine noch nicht zu Ende lesen konnten. 

Das Stück bot denn auch einige spannende Themen zur Diskussion. Hier eine Kurzfassung der Handlung: Eine milliardenschwere alte Dame, Claire Zachanassian, besucht ihre Heimatstadt Güllen, um mit den Bewohnern abzurechnen. Als junge Frau wurde sie auf schreckliche Art von ihrer damaligen Liebe, Alfred Ill (I-L-L), verraten: Er leugnete das gemeinsame Kind und bestach Zeugen zu seinen Gunsten, sodass diese in einem Prozess gegen Claire aussagten. Claire verließ ihre Heimatstadt, verlor ihr Kind und wurde in die Prostitution gezwungen. Im Laufe ihres Lebens heiratete sie – nicht nur einmal – reich und häufte so ein imposantes Vermögen an. Aus der eingeschüchterten jungen Frau ohne Perspektive ist eine selbstbewusste, mächtige und reiche Dame geworden. Dies bekommen die Einwohner nun zu spüren. Da die Kleinstadt mittlerweile vor dem wirtschaftlichen Ruin steht, macht sich Claire dies zum Vorteil und ruft in der Gemeinde aus: „Eine Milliarde für Güllen, wenn jemand Alfred Ill tötet. […] Gerechtigkeit für eine Milliarde.“ Proteste machen sich breit. Werden die Einwohner der Stadt auf diesen Deal eingehen? Wie werden sich die Einwohner nach diesem Angebot verhalten? Werfen sie ihr Geld zum Fenster hinaus? Schmieden sie Pläne zur Ermordung von Alfred? Oder stellen sie sich hinter Alfred und gegen die alte Dame? 

Wir werden die Fragen an dieser Stelle natürlich nicht beantworten. (Spoiler sollten verboten werden…!) Es bleibt allerdings festzuhalten: Sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die begleitenden Lehrerinnen Kirsten Goder, Alex Lang, Bettina Dehnert und Stefanie Sauerbrey waren von der Darstellung in jeder Minute gefesselt. Die Schauspielenden haben großartige Leistungen gezeigt und in ihren Rollen überzeugt. Bis zum Ende waren wir von der Geschichte gefesselt und haben mitgefiebert, wie es nun wohl ausgehen mag. Neben spannenden, nahezu Nerven zerreißenden Szenen, bis hin zu völlig bizarren Darstellungen war alles dabei. Gerne mehr davon! Wir suchen schon die nächste Vorstellung.

zurück zu den aktuellen Nachrichten