Wirtschaftsgymnasiasten erforschen Geheimnisse des Denkmals Berufskolleg

Zum „Tag des offenen Denkmals“ am 8. September öffnete auch das vor 90 Jahren erbaute Berufskolleg seine Pforten und lockte zahlreiche Besucher ins BKB. Geschichtslehrer Matthias Brink nutzte mit der Oberstufe des Wirtschaftsgymnasiums diesen Anlass, um sich schon im Vorfeld intensiver mit der Historie des imposanten Schulgebäudes auseinanderzusetzen. In Kooperation mit dem Bottroper Stadtarchiv ist eine höchst interessante Ausstellung und Gebäudeführung entstanden.

Die Projektgruppe „Denkmal Berufskolleg“ mit Lea Tschamler, Joanna Jacobi, Yannick Buschfort, Florian Synofzik, Jonas Klaus, Laura Pasternack, Dilara Cakir, Katharina Arens und Alyssa Stasch grub tief in den staubigen Regalen des Stadtarchivs, durchforstete alte Dokumente nach Fotos und Hintergrundinformationen und überraschte neben den externen Besuchern auch rund 200 BKB-Schüler und Lehrer. Diese hatten in der folgenden Woche das Angebot zur Ausstellungsbesichtigung inklusive Gebäudeführung wahrgenommen.  

„Das war wirklich sehr interessant“, befand Oualid Balah Saidi aus der 2K19A, nachdem er von Lea Tschamler und Jonas Klaus über architektonische Besonderheiten des Bauhaus-Gebäudes oder Fehlinterpretationen der Symbolik der Statuen am Haupteingang aufgeklärt wurde. Auch die vielfältige Nutzung des Lichthofs wurde auf den Stellwänden fotografisch dokumentiert. Neben Konzerten, Modenschauen, Billard- und Boxwettkämpfen gastierte auch Radio-Legende Mal Sandock mit seiner Hitparade in den BKB-Gemäuern.

„Zu meiner eigenen Überraschung fanden die Schüler die Archivarbeit spannend, vor allem das Forschen nach verschollenen oder vergessenen Fotos und Informationen“, bilanziert Matthias Brink und freut sich, dass die Arbeit der Schüler auch künftig nicht in Archiven verschwindet. „Die Fotos und Dokumente werden digital aufbereitet und werden bald in einer Art virtuellen Ausstellung auf unserer Homepage für alle zugänglich sein.“

zurück zu den aktuellen Nachrichten