Wer die Wahl hat, hat die Qual… - Berufswahlorientierung am BKB mit der DeBeKa

Um dieses altbekannte, aber niemals alt werdende Sprichwort drehte es sich Mitte Februar beim zweitägigen Bewerbungstraining der Q1 des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit. Denn bereits zu Beginn des in Zusammenarbeit mit dem BKB-Kooperationspartner DeBeKa durchgeführten Workshops stellte Nina Pöppelmann, Lehrerin des Beruflichen Gymnasiums sowie Mitglied des Teams Berufswahlorientierung, fest, dass viele der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler viel Orientierung auf dem Weg in die Arbeitswelt benötigen und dass sie auf die Frage, ob sie später eine Ausbildung, ein Studium oder sogar Beides machen wollen, noch keine Antwort geben können.

„Genau an dieser wichtigen Frage setzt unser gesamtes Berufswahlorientierungskonzept an. Wir versuchen während der drei Jahre Oberstufe im Beruflichen Gymnasium so viele Stärken der Schülerinnen und Schüler zu identifizieren, um so eine optimale Entscheidung für den Einstieg in die Berufswelt zu bieten“, erläutert Pöppelmann die Idee des BKB. Sie weiß: Nur wenige Schülerinnen und Schüler sind in ihrem Berufswahlprozess bereits so sicher, dass sie einen festen Berufswunsch im Blick haben. Deshalb wurde den Schülerinnen und Schülern das Selbsterkundungstool der Bundesagentur für Arbeit vorgestellt, durch welches sie eine Übersicht ihrer Potenziale erhalten und ihr eigenes Kompetenzprofil anlegen können. Zudem gibt das Tool erste Tipps für mögliche Ausbildungsberufe oder Studiengänge anhand der ermittelten Stärken.

Kern des stattgefundenen Workshops mit freundlicher Unterstützung der DeBeKa-Mitarbeiterin Anna Kuhlmann war aber das Einüben einer erfolgreichen Selbstpräsentation. „Manchmal scheitert es bereits daran, dass die Bewerber die Aufforderung Erzählen Sie doch mal etwas über sich! nur unzureichend beantworten können“, weiß Pöppelmann, die sich zudem glücklich darüber zeigte, dass die Schülerinnen und Schüler auch Tipps aus der Praxis für das Verfassen von Bewerbungsschreiben und das Bestehen in Vorstellungsgesprächen mit nach Hause nehmen konnten.

Bei derart viel Input war es wenig verwunderlich, dass das Fazit des Bewerbungstrainings positiv ausfällt: „Das Bewerbungstraining hat mir sehr gut gefallen, weil uns anschaulich deutlich gemacht wurde, dass wir vor so einem Gespräch keine Angst haben müssen“, so Antonia Merten, wohingegen ihre Klassenkameradin Nina Schweitzer hinzufügte: „Durch das Selbsterkundungstool bin ich meiner Berufswahlentscheidung deutlich nähergekommen. Toll finde ich auch, dass ich jederzeit online auf die Ergebnisse zugreifen kann.“ Auch Nina Pöppelmann zog ein positives Fazit der intensiven zwei Tage: „Die Berufswahl ist ein langer Prozess, vielleicht sogar die wichtigste Entscheidung im Leben. Zu erkennen, dass bei allen Schülerinnen und Schüler durch die Hilfestellungen eine Entwicklung zu beobachten war, zeigt, dass unser BKB-Weg der Richtige ist.“

zurück zu den aktuellen Nachrichten