„Kindern einen schönen Moment bereiten“ – Projektmanagement in der 1G

Im Rahmen des Unterrichtes im Fach Projektmanagement entwickelte die Klasse 1G19A mit Unterstützung ihrer Lehrerin Sandra Köster verschiedene Projektideen, die sich mit dem Thema „Gesundheit bei Kindern“ befassten.

Um den Beruf des Kinderpsychologen näher kennenzulernen, fand man sich in einer Praxis zum Interview ein und stellte im Anschluss der Klasse den Beruf vor. Eine Gruppe plante eine Unterrichtseinheit zum Thema Sucht. Diese wurde professionell vom Schulsozialarbeiter Mario Papierok sowohl fachlich als auch methodisch unterstützt. Der städtische Kindergarten erhielt Unterstützung in Sachen „gesunde Ernährung“, während das Kinderdorf der Caritas einen vorweihnachtlichen Plätzchennachmittag genießen durfte.

Ebenfalls einen besonderen Nachmittag sollten die kleinen Patienten der Kinderonkologie des Uniklinikums Essen verbringen. Während es sich bei den anderen Gruppen tatsächlich eher um spaßige Veranstaltungen handelte, hatte diese Aktion einen sehr ernsten und traurigen Hintergrund. Daher bekamen die Schülerinnen und Schüler noch einmal eindringlich den Auftrag, genau darüber nachzudenken, ob sie sich in der Lage fühlen, diesen Schritt zu gehen. In Gesprächen miteinander, mit den Eltern und auch mit dem Leiter der Station war allen aber recht schnell klar: Gemeinsam können und möchten wir das schaffen!

So machte sich die Gruppe „Kinderriegel“ an einem Freitagnachmittag auf den Weg nach Essen, um den kranken Kindern eine Ablenkung vom Klinikalltag zu bereiten und einen Einblick in die Abläufe auf der Station zu erhalten. Denn das Ziel dieser Aktion sollte es nicht nur sein, den Kleinen und ihren Eltern eine Freude zu bereiten, sondern auch Entscheidungen für den eigenen Berufsweg gezielter treffen zu können.

Um die gegenseitige Kontaktaufnahme zu erleichtern, hatte sich die Gruppe eine Überraschung ausgedacht: Sie verteilten kleine Süßigkeiten an die Patienten und hatten damit schnell deren Herzen gewonnen. Und so wurde schnell zusammen geredet, gelacht, gemeinsam Waffeln gebacken, Karten gespielt und gemalt.

Als Highlight des Tages fertigten die Kinder zusammen mit den angehenden Abiturienten eine Leinwand an, auf der die Kinder ihre Handabdrücke verewigten. Die farbfröhliche Leinwand mit dem Titel „Die tapfersten Helden“ wurde anschließend freudestrahlend auf der Station aufgehängt.

,,Anfänglich hatte ich Angst, in traurige Kinderaugen zu schauen, aber ich bin froh, dass ich den Kindern einen schönen Moment bereiten konnte, der mir auf jeden Fall in Erinnerung bleiben wird. Und es hat mir gezeigt, dass ich in Zukunft mit Kindern im medizinischen Bereich arbeiten möchte“, berichtete Lena Kowallek abschließend.

zurück zu den aktuellen Nachrichten