Niederländisch für Fachabiturienten im Bereich Gesundheit und im Einzelhandel

„Knalpot“, „dat klopt“ und „sloddervos“ oder auch: „Nederlands is terug aan het BKB“. - Die niederländische Sprache klingt für das deutsche Gehör schon manchmal etwas kurios. Sie hört sich teils lustig an, ist manchmal so schnell, dass man sie nicht verstehen kann, und klingt bisweilen wie ein ächzendes Radio aufgrund der für die deutsche Sprache recht ungewöhnlichen „Ch“-Laute. Doch abseits dieser Vorurteile ist Niederländisch vor allem eine Sprache, die recht eng mit dem Deutschen verbunden ist und zudem neue Möglichkeiten in der Berufs- und Arbeitswelt eröffnet. Um derartige Chancen nutzen zu können, insbesondere aufgrund der Nähe zu den Niederlanden, bietet das Berufskolleg der Stadt Bottrop ab diesem Schuljahr nach langjähriger Pause wieder Niederländisch in zwei Bildungsgängen an: Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule für Gesundheit und Soziales sowie Auszubildende im Einzelhandel erlernen Niederländisch von Beginn an - oder besser gesagt: „van het begin af aan“.

Dabei werden die insgesamt elf Klassen vor allem von Wim Waumans unterrichtet, der seit Beginn des Schuljahres am BKB tätig ist. Er ist davon überzeugt, dass die einfach zu erlernende Sprache die BKB-Schüler nach vorne bringt. „Das halbe Ruhrgebiet fährt nach Venlo, Roermond und Arcen. Viele niederländische Touristen kommen nach Bottrop in die Skihalle oder zum Movie Park. Sprachbarrieren im Tourismus und auch in den zahlreichen Geschäften der Bottroper Innenstadt können so sofort umgangen werden“, erklärt Waumans und macht so deutlich, warum Niederländisch für seine neue schulische Heimat wichtig ist. Daher liegt es nahe, dass er die Mittelstufen im Einzelhandel unterrichtet, mit denen er auch plant, grenzüberschreitende Projekte durchzuführen. „Die EUREGIO, eine Organisation, die Deutschland und die Niederlande auf vielfältige Arten verbindet, bietet immer wieder tolle Möglichkeiten, um Schüleraustausche, gemeinsame Aktionen oder auch wissenschaftlich orientierte Untersuchungen durchzuführen. Ziel ist es, Grenzen in der Sprache, im Denken, etc. abzubauen“, so Waumans. Neue Projekte der EUREGIO starten zwar erst 2022, doch Waumans erhofft sich dann ähnliche Erfolge wie an seiner vorherigen Schule: „Während der gemeinsamen Arbeit sind Freundschaften zwischen niederländischen und deutschen Schülern entstanden. Das ist noch mehr wert als tolle Arbeitsergebnisse.“

Doch nicht nur für die Schüler kaufmännischer Bildungsgänge ist Niederländisch interessant: „Viele Deutsche studieren in den Niederlanden im medizinischen Bereich. Bei der Ergotherapie oder auch der Logopädie sind die niederländischen Universitäten häufig sehr innovativ. Im Übrigen werden dort auch exklusive Studiengänge angeboten, die äußerst attraktiv für unsere Schüler sind. Grundlegende Sprachkenntnisse bieten unseren Schülerinnen hier einen echten Wettbewerbsvorteil“, so Anna Dosoruth-Lück, Leiterin des Bereichs Gesundheit und Soziales.  

Als gebürtiger Belgier und damit Muttersprachler ist Wim Waumans prädestiniert die Sprache zu vermitteln. Und bei den Schülern kommt das Fach Niederländisch gut an: „Es macht Spaß diese Sprache zu erlernen. Meine ersten Erfolge sind schon sicht- und hörbar", sagt Joelina Dieudonné aus der EH19A, während sie „Mijn voornaam is Joelina“ schreibt. Niederländisch – eine Erfolgsgeschichte zurück am BKB!

zurück zu den aktuellen Nachrichten