Wie sich aus einer Mücke ein Elefant, oder - im PC-User-Jargon - aus einem Blogeintrag ein Shitstorm mit fatalen Folgen für die Protagonistin entwickelt, zeigten Jessica Walther-Gabory und Alexander Abramyan vom Theaterensemble Radiks aus Berlin mit ihrem 2-Personen-Stück „Fake oder War doch nur Spaß“.Gleich drei 60-minütige Vorstellungen in Folge gaben die beiden Schauspieler vor insgesamt rund 450 Schülern aus allen Bildungsgängen und standen jeweils im Anschluss für Fragen und Diskussion zur Verfügung.
Das junge Publikum zeigte sich überwiegend interessiert an der Thematik und würdigte die Leistungen der Akteure, die zusammen in sieben Rollen schlüpften, kritisierte aber auch den zum Teil gekünstelten und unglaubwürdigen Jugendjargon des Duos.

Am 20. Februar, öffnet sich erneut der Theatervorhang. Dann gastiert die American Drama Group aus München im Lichthof und zeigt von 11 bis 13:15 Uhr den Endzeit-Klassiker „Brave New World“ von Aldous Huxley in englischer Sprache. Hierzu würden die Organisatoren Cornelia Wolf und Anna Dosoruth gerne interessierte Schüler umliegender Schulen begrüßen. „Die Thematik des Stücks ist Teil der obligatorischen Vorgaben der gymnasialen Oberstufe. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich der ein oder andere Grund- oder Leistungskurs Englisch für einen Besuch der Aufführung begeistern würde“, so Anna Dosoruth. Interessenten können sich gerne im Sekretariat unter der Telefonnummer 70627-21 melden.

zurück zu den aktuellen Nachrichten