Boxen mit dem Deutschen Meister

Für seine Mitschüler der Kaufmännischen-Assistenten-Klasse 2K13B organisierte der 3-fache Deutsche Meister, Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmer im Jugendbereich, Alexander Kupreenko, ein intensives Boxtraining in seinem Club Boxfreunde Bottrop unter der Leitung seiner Trainer Eduard Schwabe und Hansi Mazurek. 

Die Unterrichtsreihe „Wege zur Fitness“, in der bisher im Sportunterricht unterschiedliche Trainingsmethoden wie klassisches Zirkeltraining, isotonisches Krafttraining oder Core-Performance erarbeitet und erprobt wurden, gab den pädagogischen Rahmen für den Ausflug der Berufskollegschüler in die benachbarte, nach der Bottroper Box-Legende benannten Dieter-Renz-Halle, Heimat der Boxfreunde Bottrop. 

In motivierender Boxstall-Atmosphäre leitete Alexander Kupreenko zunächst ein intensives Aufwärmtraining mit Laufvariationen um die von den Decken hängenden Sandsäcke, ehe Eduard Schwabe mit einer Reihe von kräftigenden Gymnastikübungen den Schülern die Existenz einiger ihnen bisher unbekannter Muskelgruppen am eigenen Körper merklich näherbrachte. „Beeindruckend, mit welcher Leichtigkeit Eduard Schwabe die Übungen vormacht“, so Sport- und Klassenlehrer Thomas End. 

Es folgte ein boxspezifisches Stationstraining mit Seilchenspringen für die flinke Beinarbeit, Schattenboxen mit Hanteln, Übungen mit Medizinbällen und an zwei Griffen auf dem Boden, auf denen man im Handstütz die Beine waagerecht nach vorn gestreckt knapp über dem Boden halten sollte. Die einzigen, die diese Übung sauber hingekriegt haben, waren allerdings der Boxer Alexander und der über 70jährige Eduard Schwabe. 

  • Alexander Kupreenko (2.v.li) mit seinen Mitschülern am Boxring
  • Alexander Kupreenko (vorne links) mit seinen Mitschülern und Trainern
  • Alexander Kupreenko am Sandsack
  • Alexander Kupreenko und Daniel Kluck beim Sandsacktraining

  • Alexander Kupreenko und Daniel Kluck
  • Alexander Kupreenko und Pierre Lewandowska
  • Aufwärmtraining
  • Eduard Schwabe mit neuer Aufgabe für Mücahit Orhan

  • Eduard Schwabe und Sportlehrer Thomas End
  • Impressionen
  • Leon Köhler mit Alexander Kupreenko am Sandsack
  • Leon Köhler

  • Mücahit Orhan beim intensiven Sandsacktraining
  • Pierre Lewandowska am Sandsack

Schon ordentlich angeknockt ging es mit Boxhandschuhen an die Sandsäcke, wobei vor allem bei den von Schwabe angeordneten längeren Angriffsserien jeder Teilnehmer merkte, dass die Schultermuskulatur nicht bei allen die Bezeichnung Muskulatur verdient. Sportlehrer End eingeschlossen. Schließlich hatte das Trainer-Duo noch eine 1:1-Runde im Ring mit sogenannten Pratzen im Programm, wobei die Schüler auf Kommando („Führhand oben links, Schlaghand zur Leber, Aufwärtshaken“) in die übergroßen Handflächen boxen mussten. Wer allerdings die Deckung vernachlässigte, bekam dies gleich mit einem flinken Klaps auf den Kopf zu spüren. 

„Gute Boxer bringen Herz und Verstand mit, Kraft und Schnelligkeit lassen sich in ein paar Wochen antrainieren“, gab Schwabe den Schülern mit auf den Weg. „Total anstrengend, hat aber viel Spaß gemacht“, japste Schüler Daniel Kluck – (sichtlich) am Ende. 

zurück zu den aktuellen Nachrichten