Verfahrensmechaniker besuchen die Kunststoffmesse in Düsseldorf

Alle drei Jahrgangsstufen der Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik besuchten mit ihrem Klassen- bzw. Fachlehrer Norbert Walach die Kunststoffmesse „K 2016“ in Düsseldorf, bei der nationale und internationale Firmen ihre Produkte und Innovationen präsentieren. „Wer beruflich mit Kunststoffen zu tun hat, sollte sich diese Ausstellung auf keinen Fall entgehen lassen, um über die Weiterentwicklung der Verarbeitungsmaschinen und der Werkstoffe auf dem neusten Stand zu bleiben. Also ein Muss für unsere Azubis“, so Norbert Walach.

Die Schüler zeigten sich beeindruckt von der Vielfältigkeit der Exponate – nahmen sich einen halben Hausstand aus Kunststoff-Giveaways mit nach Hause - und waren sich einig darüber, dass auch in der Kunststoffindustrie die Robotertechnik den Produktionsprozess längst fest im Griff hat. Walach: „Besonders fasziniert waren wir alle von der Demonstration der Firma Arberg, die zur Fertigung einer Armbanduhr aus Kunststoff - inklusive Armband und Batterie - ausschließlich mit Hilfe der Robotertechnik gerade mal eine halbe Minute benötigt.“


Einblick in die oberste Etage

Hört man die Berufswünsche vieler junger Menschen, so fallen meist Wörter wie „Superstar“, „Fußballprofi“ oder schlicht „Chef“. Für einen Schüler der 1I15A des Beruflichen Gymnasiums mit Schwerpunkt Informationstechnik geht der Traum, einmal „Chef“ zu sein, bald in Erfüllung. Grund dafür war die erfolgreiche Teilnahme bei der durch Focus Money unterstützten Aktion „Chef f ür einen Tag“, bei der Angelo Kleinert in einem langen Verfahren ausgewählt wurde, einen Tag in die höchste Führungsebene des Weltkonzerns ThyssenKrupp zu schauen. weiterlesen...


„Berlin, Berlin, wir waren in Berlin!“

Eine sechstägige, sehr abwechslungsreiche und intensive Studienfahrt führte die Abschlussklasse des beruflichen Gymnasiums Informationstechnik (1I14A) mit ihrem Klassenlehrer Martin Henke nach Berlin. Neben kulturellen und historischen Highlights der Hauptstadt wurde der Trip auch genutzt, um weitere Möglichkeiten für die Karriereplanung kennen zu lernen. 

Punkt 1 auf der Agenda war ein Besuch der Technischen Universität Berlin.  Dort informierten sich die IT-affinen BKB-Schüler über das Orientierungsstudium MINTgrün. Hierbei handelt es sich um ein Angebot der TU Berlin für mathematisch, technisch oder naturwissenschaftlich Interessierte. „Sehr hilfreich für alle, die ein Studium in diesem Bereich anstreben, aber noch Informationsbedarf bei der Auswahl des Schwerpunkts haben“, so Martin Henke. Im Anschluss an die Informationsveranstaltung durften sich die Schüler im Roboterlabor austoben. Mit Unterstützung des Laborleiters entwickelten sie ein radarähnliches Gerät auf Ultraschallbasis. weiterlesen...


BKB zum zweiten Mal als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet

Das Berufskolleg darf  sich für weitere drei Jahre „MINT-freundliche Schule“ nennen, nachdem Klaus Wiegert als Stellvertretender Schulleiter und Claudia Bergmann als MINT-Beauftragte die Auszeichnung im Rahmen der Ehrungen aller MINT-freundlichen Schulen NRW in der TU Dortmund entgegengenommen haben. 

„Diese Auszeichnung erhalten Schulen, die die verschiedenen MINT-Fächer - also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - in besonderem Maße fördern. Das tun wir in vielen unserer Bildungsgänge, im Fachunterricht, durch Wettbewerbsteilnahmen, Unternehmenskooperationen, im Energielabor, PC-Räumen und Werkstätten“, erläutert Claudia Bergmann. weiterlesen...


Infoveranstaltung „Bericht aus China“

Kaum dass unsere China-Reisenden aus Peking zurück sind, beginnt auch schon das Auswahl-Procedere für den Austausch mit unserer Partnerschule Beijing Fengtai Vocational Education Center School für 2017. Eine erste Infoveranstaltung für alle interessierten Schüler des Berufskollegs, deren Eltern sowie Ausbilder findet am kommenden Mittwoch, 5. Oktober, um 18 Uhr im Lichthof statt. 

Hier berichtet die China AG 2016 über den 10-tägigen Aufenthalt in der chinesischen Hauptstadt, über das Schul- und Kulturprogramm sowie Erlebnisse in den Gastfamilien und mit den neuen chinesischen Freunden. Selbstverständlich werden Fotos und ein Film gezeigt. Zudem werden aber auch organisatorische Abläufe und Voraussetzungen sowie das Auswahlverfahren besprochen, da in der Regel mehr Interessensbekundungen als Teilnehmerplätze vorliegen. weiterlesen...