Nichts bewegt uns zurzeit mehr als der Krieg in der Ukraine. Menschliches Leid, Flucht, Vertreibung, Bilder von Angst und Hoffnungslosigkeit sehen wir auf allen Kanälen. Tief bewegt vom Leid der Menschen vor Ort hat sich auch am Berufskolleg der Stadt Bottrop eine Welle der Solidarität gebildet, die sich nicht nur auf Friedensdemonstrationen gemeinsam mit anderen Bottroper Schulen beschränkt. Verschiedenen Klassen sammelten auf vielfältigen Wegen Spenden für Ukraine, um einen Beitrag zur Minderung des Leids zu leisten.

Aus Lerninhalten ihrer Ausbildung bauten die angehenden Kosmetikerinnen ein Kosmetik-Angebot, welches von der gesamten Schulgemeinschaft in Anspruch genommen werden konnte. Die Erlöse aus Wimpern zupfen, Maniküren und Gesichtsbehandlungen gingen zu 100 % als Spende in die Ukraine. „Gutes tun und sich gleichzeitig bei einer hochwertigen medizinisch-kosmetischen Behandlung verwöhnen zu lassen – wen da nicht die Spendenlust packt…“, zeigte sich der verantwortliche Bereichsleiter Rolf Briele hochzufrieden mit der Idee und dem Engagement bei der Umsetzung. Über 2.000,00 € konnten so dem Malteser Hilfsdienst in Form eines Spendenschecks überreicht werden.

Duftende und lecker schmeckende Waffeln gab es ebenfalls, denn der Bereich Ausbildungsqualifizierung machte es sich mehrere Tage in der BKB-Hütte auf dem Schulhof gemütlich, um im Akkord Waffeln zu backen, zu verkaufen und Spenden einzuholen. Bereichsleiterin Elke Güdel hob die besondere Situation für viele der Waffelverkäuferinnen und -verkäufer hervor: „Man darf nicht vergessen, dass etliche, die dort Waffeln verkaufen, vor nicht allzu langer Zeit aus Syrien, Afghanistan oder afrikanischen Ländern geflüchtet sind. Sie können sich also sehr gut mit der Situation in der Ukraine identifizieren.“ 1500,00 Euro konnten dann an die Aktion „Deutschland hilft“ für die Ukraine überwiesen werden.

Ebenfalls aktiv wurde die Klasse 2T21A, die sich als reine Jungenklasse nicht so wirklich auf das Angebot der Kosmetik-Mädels einlassen wollte. Durch ihre Klassenlehrerin Birgit Reuter angestachelt sammelten sie insgesamt über 50,00 €, die ebenfalls in die Ukraine gehen. „Toll, dass die Jungs gesammelt haben. Das macht mich stolz!“