Zu Beginn der Jahrgangsstufe 13, der sogenannten Q2, geht es für die Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums traditionell gemeinsam auf Studienfahrt. Pandemiebedingt in den letzten Jahren ins Wasser gefallen, führte der Weg dieses Jahr in die Hansestadt Hamburg, die vier Tage lang von 50 Schülerinnen und Schülern aus den Bereichen Gesundheit, Informatik und Wirtschaft/Verwaltung unsicher gemacht wurde. Begleitet vom Pädagogen-Quartett Nina Pöppelmann, Martin Henke, Dennis Homann und Stefan Weyers konnten die Klassen aus verschiedenen Programmpunkten ihr individuelles Programm auf die Beine stellen: „Hamburg bietet für so viele Geschmäcker etwas, sodass wir bewusst ein vielfältiges Programm angeboten haben. Auf die klassische Stadtrundfahrt haben wir beispielsweise bewusst verzichtet, um allen ein individuelles Erlebnis in der Hafenmetropole zu ermöglichen.“

Inhalte dieses variablen Angebots waren beispielsweise Besuche im Hamburg Dungeon, eine Schifffahrt auf der Elbe zum Elbstrand in Övelgönne oder auch eine Werksführung bei Airbus in Finkenwerder. Darüber hinaus konnte eigene Schokolade im Chocoversum von Hachez produziert oder aber auch die eigene Kompetenz im Stand-Up-Paddling auf der Alster verbessert werden. Abgerundet wurden die sonnigen vier Tage mit einem gemeinsamen Abendessen, direkt am Hafen in der L’Osteria. „Sonne, Sport, Kultur, ein super Busfahrer – das war richtig gut!“, war die einhellige Meinung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer.