Vom BKB nach Miami – Wirtschaftsabiturientin Lea Tschamler erhält Fußball-Stipendium für die USA

Der „Signing Day“ ist im amerikanischen College-Sport ein Tag, der aufwändig medial zelebriert wird, angehende Basketball- oder Footballstars inszenieren sich selbst, um der Entscheidung, welche Universität sie besuchen, die größtmögliche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Nicht ganz so pompös, aber nicht minder eindrucksvoll gestaltete sich dieser Tag für Lea Tschamler, ehemalige Wirtschaftsgymnasiastin der 1W17A am Berufskolleg der Stadt Bottrop. Sie gehört zu den Auserwählten, die im Rahmen eines Sportstipendiums der Atlantis University in Miami sowohl einen Wirtschaftsstudiengang studieren, als auch die Universitätsfarben des Frauen-Fußballteams repräsentieren dürfen. Zu verdanken hat sie dies natürlich ihrem fußballerischen Talent, das jahrelang bei Blau Weiß Fuhlenbrock gefördert wurde, aber auch ihrem Fleiß und Engagement während ihrer gymnasialen Ausbildung am BKB. weiterlesen...


BKB-Bundesliga-Tippspiel mit Überraschungssiegerin

Sie hatte nun wirklich keiner der selbsternannten Fußball-Experten auf dem Zettel: Sandra Tavilla.  Eindrucksvoll gewann die Wirtschaftsexpertin das Bundesliga-Tippspiel der Saison 2020/2021 am BKB. Sie setzte sich gegen 27 mehr oder wenige kompetente Gegner durch und gewann letztlich souverän vor Kollegin Pia Kreyerhoff.

Das Tippspiel ist seit langer Zeit Tradition am BKB und ein Element, um den Zusammenhalt des Kollegiums über die übliche Zusammenarbeit hinaus zu stärken. Die (nieder-)geschlagenen Organisatoren Florian Fuchs und Steffen Vinnemeier resümierten bei der Preisverleihung ob  des Außenseitersieges wie folgt: „Frauenfußball wird am BKB großgeschrieben, kein Wunder also, dass nicht nur die Herren Fußball-Fachkompetenz besitzen.“ Auch in diesem Jahr wird im Kollegium wieder fleißig getippt!


Schülerpodcast Seventhirty - Folge 3: Wer die Wahl hat, … - Gedanken und Tipps zu Praktika und Bundestagswahl

Hey Leute,

endlich sind wir wieder da! Warum wir uns erst jetzt melden konnten, erfahrt in der 3. Podcastfolge. Außerdem reden wir noch über das aktuelle Thema: Bundestagswahl. Wir wünschen euch einen schönen Start ins neue Schuljahr und freuen uns, wenn ihr mal reinhört. Feedback gerne über unseren Instagram-Account.

Euer Seventhirty-Podcast-Team

Hier geht’s zum Wahl-O-Mat: https://www.wahl-o-mat.de/


Aktion „Seebrücke. Schafft sichere Häfen“ macht Station am BKB

Fast täglich erreichen uns über die Presse Nachrichten über in Seenot geratene Flüchtlinge, nicht selten entbrennt daran eine Diskussion über Fluchtursachenbekämpfung, Asylgesetze und Co. Doch was es wirklich heißt, über das Meer zu flüchten, um Not, Verfolgung, Krieg und Armut zu entkommen, sich irgendwie den Weg über die gefährliche „Seebrücke“ Mittelmeer in kleinen Booten, oftmals nicht größer als Nussschalen, zu bahnen, das wissen nur wenige. Genau hier setzt der große Koordinierungskreis der Aktion "Seebrücke - Sicherer Hafen Bottrop", bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Evangelischen und Katholischen Kirche, der Arbeitsgemeinschaft Soziale Brennpunkte (AGSB), des Jugendparlamentes, des Bündnis Buntes Bottrop, der Grünen Bottrop und der Flüchtlingshilfe Bottrop e.V., an, um auf die Schicksale der Geflüchteten aufmerksam zu machen.

Kern dieser Aufklärungsarbeit ist unter anderem eine Ausstellung im Lichthof des Berufskollegs der Stadt Bottrop, die eindrucksvoll für Solidarität und Menschlichkeit gegenüber flüchtenden Menschen, vornehmlich aus Nordafrika, kämpft. „Die Fluchtursachen sind vielfältig, man glaubt manchmal gar nicht, was Menschen alles erleiden mussten, was sie also zur Flucht bewegt“, berichtet Schulsozialarbeiter Mario Papierok, der die Ausstellung ans BKB holte, und betont: „Oftmals widerfahren den Flüchtenden Menschenrechtsverletzungen oder sie sind Opfer weiterer krimineller Handlungen. Darauf aufmerksam zu machen ist ganz entscheidend, vor allem, da am BKB diverse Schülerinnen und Schüler mit Flüchtlingshintergrund beschult werden.“ In den kommenden Tagen ist die Ausstellung für jedermann geöffnet und kann bis zum 01.10.21 besucht werden. „Unsere Kooperationspartnerinnen Irmelin Sansen und Dagmar Kaplan von der Flüchtlingshilfe begleiten auf Wunsch Klassen durch die Ausstellung“, betont Papierok. weiterlesen...


Vollabitur auch ohne FOR-Q

Romina Wunschick (links im Bild bei der Bestenehrung 2021) wollte eigentlich ihr Abitur machen, verpasste am Ende der Klasse 10 aber knapp die Qualifikation zur gymnasialen Oberstufe. Sie entschied sich daraufhin für einen Bildungsgang mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Soziales am Berufskolleg, in dem sie nach zwei Jahren zumindest das kleine Abitur, die Fachhochschulreife, erlangte. Ihr Ehrgeiz war jedoch nicht gestillt und so entschloss sie sich die Schulkarriere fortzusetzen und die Allgemeine Hochschulreife doch noch zu erlangen. 

Das Berufskolleg macht es möglich, dass Schüler*innen wie Romina das Abitur auf relativ kurzen Umwegen machen können. Voraussetzung ist dabei, dass sie in einen gymnasialen Bildungsgang mit demselben beruflichen Schwerpunkt wechseln. Das gilt am BKB neben dem Bereich Gesundheit genauso für die Beruflichen Gymnasien Wirtschaft und Informatik. Der erfolgreiche FHR-Abschluss war Rominas Zulassungsqualifikation für die Klasse 12 des Beruflichen Gymnasium Gesundheit, die Klasse 11 konnte übersprungen werden. Im vergangenen Jahr hat sie ihr Abitur trotz aller Corona-Hürden mit einem beachtlichen Notendurchschnitt von 1,9 bestanden. Damit kann sie nun jedes Studium an einer Universität aufnehmen. weiterlesen...