Ein interessantes Projekt startet zurzeit am Berufskolleg der Stadt Bottrop. Die Energietechnischen Assistenten haben sich zum Ziel gesetzt innerhalb eines Jahres, 25 Häuser im Stadtgebiet energetisch zu sanieren.

Grundsätzlich richtet sich das Angebot an alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die eine Immobilie im Stadtgebiet besitzen. Die Beratung wird als Schulprojekt kostenlos sein, setzt aber an interessierte Hausbesitzer einige Voraussetzungen. Ergebnis einer energetischen Sanierung: Unscheinbar im Vorgarten platziert, heizt und kühlt heute eine Wärmepumpe die Immobilie von 1922 und löste somit 2021 nach 99 Jahren eine Steinkohleheizung vom Dienst ab.Durchgeführt wird das Projekt von zwei Klassen der Energietechnischen Assistenten, die am Berufskolleg ihr Fachabitur anstreben. Neben dem Fachabitur erwerben die Schülerinnen und Schüler in drei Jahren auch die Berufsausbildung des „Staatlich geprüften Energietechnischen Assistenten“.

Der Ablauf der Beratung sieht vor, dass sich interessierte Bürgerinnen und Bürger per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bewerben und ihre Kontaktdaten, ein Bild der Immobile und kurz ihre Beweggründe hinterlegen. Anschließend werden 25 geeignete Häuser (Häuser oder Haushälften, keine Mehrfamilienhäuser oder Industrieanlagen) ausgewählt und den Schülerinnen und Schülern zugewiesen. Die Beratung sieht vor, dass in einem ersten persönlichen Treffen bei den Bürgern die persönlichen Wünsche und Fragestellungen abgeklärt werden. So kann es beispielsweise sein, dass  Hausbesitzer ihre fossile Heizungsanlage durch eine Wärmepumpe (siehe Foto) ersetzen wollen, oder über neue Fenster, Dach- oder Fassadendämmungen nachdenken, aber signifikante Kennzahlen fehlen.

Diese Kennzahlen ermitteln die Schülerinnen und Schüler über eine virtuelle Abbildung des Hauses und werden hier aus der Industrie durch Hottgenroth-Softwareprogramme unterstützt. Es erfolgt somit eine Energetische Betrachtung der Immobilie nach DIN 18599 und dem aktuellen Gebäudeenergiegesetz (GEG).

„Die gefertigten Energieausweise dienen als Orientierungshilfe, sind aber nicht rechtsgültig“, betont Bildungsgangleiter Jan van Holt, der das Projekt auch begleitet. „Sie liefern jedoch Schlüsselinformationen darüber, an welchen Stellen das Haus optimiert werden kann und welche der Optionen eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung darstellen und sich innerhalb von 20 Jahren amortisieren.“

Damit das virtuelle Modell auch im Detail dem realen Haus entspricht müssen das Haus und die Bausubstanz aufgenommen bzw. vermessen werden. Hierfür vereinbaren die Energietechniker einen zweiten separaten Termin. Sind keine Baupläne vorhanden, kann dieser Prozess einige Stunden in Anspruch nehmen.

Der dritte Termin findet in den Gebäuden des Berufskollegs der Stadt Bottrop statt. Hier werden die Schülerinnen und Schüler den einzelnen Hausbesitzern ihre Ergebnisse und Empfehlungen vorstellen.

Auswahl der Immobilien bis 22.6.2022

Projektstart: 15.8.2022

Projektende:  15.6.2023