BKB-Schüler erkunden EU-Institution, Sehenswürdigkeiten und Kulinarisches in Brüssel

Zum Abschluss der Themenreihe „Die EU – geschichtliche Entwicklung, Ziele, Institutionen und Auswirkungen auf Unternehmen, Privatpersonen sowie das Staatenverhältnis“ reiste die Oberstufe der Kaufmännischen Assistenten mit ihren Klassenlehrern Margit Heft und Thilo Arp ins Zentrum der EU, in die belgische Hauptstadt Brüssel. 

„Mit dem Besuch der Europäischen Kommission in Brüssel, wollten wir das Thema für die Schüler lebendiger machen“, erklärt Margit Heft. Nach dem Einchecken im Besucherzentrum informierte Prof. Dr. Ralf van Ameln die BKB-Delegation über den Aufbau und die Aufgaben der Europäischen Kommission. „Es war sehr interessant einen Vortrag über die Institution mit Einblick in und auf das dazugehörige Gebäude zu erleben. Da wird das, was zuvor theoretisch war, viel greifbarer“, so Schüler Christian Krause. 

Auch die anschließende Sightseeing-Tour bei strahlendem Sonnenschein hinterließ einen bleibenden Eindruck bei den Bildungsreisenden. „Die Stadt pulsiert vor Leben und überall wird der Einfluss der EU deutlich – bei Gebäuden, Menschen und den vielen Sprachen, die auf den Straßen und in den Cafés am Grand Place gesprochen werden“, so Margit Heft. 

Nicht zuletzt traf die kulinarische Vielfalt Brüssels den Geschmack von Schülern und Lehrern: belgische Fritten, die weltbekannte Schokolade, die unzähligen Biersorten und die berühmten süßen, belgischen Waffeln.


„Falsche Fuffziger“ und „neue Zwanziger“ – Falschgeldschulung im Einzelhandel

„Du falscher Fuffziger!“ So betitelt man umgangssprachlich einen unaufrichtigen Menschen, dem man nicht trauen kann und der andere Personen zu täuschen versucht. „Falsche Fuffziger“ bezeichnen aber auch gefälschte 50-Euro-Banknoten, die vorzugsweise über den Einzelhandel in Umlauf gebracht werden und infolgedessen unangenehme Konsequenzen für das betroffene Unternehmen, die Mitarbeiter und die Kunden entstehen können.

Gerade für unerfahrene Kassierer kann eine Begegnung mit Falschgeld schwierig sein. Wie verhalte ich mich bei einem Verdacht auf Falschgeld richtig? Mache ich mich strafbar, wenn ich das Falschgeld aus Versehen weitergebe? Woran erkenne ich echtes Geld? Eine Menge dieser Fragen schwirrte den Schülern der drei Unterstufen des Einzelhandels im Kopf herum, als sie sich im Selbstlernzentrum versammelten, um den Ausführungen der erfahrenen Mitarbeiter der Deutschen Bundesbank interessiert zuzuhören. So erfuhren sie im Rahmen der alljährlichen Falschgeldschulung für den Einzelhandel, dass vor allem 20-Euro- und 50-Euro-Banknoten gefälscht werden, weil hier die Mischung aus schneller Verbreitung, hoher Gewinnmarge und geringer Auffälligkeit besonders lukrativ ist. Erleichternd war, dass die Menge an Falschgeld im Vergleich zur echten Euro-Geldmenge sehr niedrig ist. weiterlesen...


Apotheker Stadtmann und Hausarzt Dr. Busch spenden Alterssimulationsanzug für das Berufskolleg

Die Alterspyramide kehrt sich um, immer mehr Personal in der Altenpflege wird benötigt. Um junge Menschen optimal für die Einschränkungen älterer Menschen zu sensibilisieren, hat das Berufskolleg modernes Equipment für den Bereich Gesundheit und Soziales angeschafft, das schon für wissenschaftliche Tests (z.B. ADAC) genutzt und in populären TV-Sendungen erprobt (u.a. „Das Jenke-Experiment) wurde.

Der sogenannte GERontoligscher Testanzug GERT, entwickelt von dem Bottroper Ingenieur Wolfgang Moll, der seinen Firmensitz in Niederstotzingen hat, macht die vielen körperlichen Defizite des Alters erlebbar: Das Sehvermögen ist häufig durch die Eintrübung der Augenlinse eingeschränkt, das Gesichtsfeld ist eingeengt, hohe Töne sind kaum zu hören. Dazu leiden viele ältere Menschen an Gelenkversteifung, Einschränkung der Kopfbeweglichkeit, Kraftverlust, Einschränkung des Greifvermögens und der koordinativen Fähigkeiten. weiterlesen...


Was machen wir eigentlich hier?

Dieser Frage können alle Interessierten am 9. Mai von 10 bis 15 Uhr direkt vor Ort am BKB gemeinsam mit allen Schülern und Lehrern des Berufskollegs auf den Grund gehen. Unter dem Motto „Vielfalt erleben. Das Schulevent in Bottrop“ laden wir zukünftige und ehemalige Schüler, Eltern, Geschwister, Kinder, Großeltern, Freunde, Nachbarn und einfach jeden ein, der Lust hat ein Update seines Bildes vom Berufskolleg zu machen.

„Es hat sich in den vergangenen Jahren an unserer Schule enorm viel getan hinsichtlich der Bildungsvielfalt, technischen Erneuerungen oder Zusatzangeboten. Das möchten wir zeigen. Deshalb führen wir erstmalig dieses Schulfest-Tag-der-offenen-Tür-Ehemaligentreff-Europatag-Nachbarschaftsfest-mittendrin-statt-nur-dabei-Event durch“, so Schulleiter Guido Tewes, der auf schönes Wetter und hohe Besucherzahlen hofft.

Schon lange arbeitet die Steuergruppe als eine Art „Task-Force Schulevent“ am Konzept, seit diesem Schuljahr das gesamte Kollegium gemeinsam mit den Schülern und unterstützt durch Kooperationspartner und Sponsoren an der konkreten Umsetzung eines gleichermaßen unterhaltsamen wie informativen Einblicks in das BKB. Die Stiftung des FC Schalke 04 "Schalke hilft!" unterstützt uns sogar mit einem Human Kicker und einem Schusskraft-Messgerät. weiterlesen...

>>>  Hier geht es zum Radiospot <<<


„Same procedure as every year...“ – BKB-Fußballer verteidigen Stadtmeistertitel

Mittlerweile ist über die Stadtgrenzen Bottrops bekannt, dass das BKB nicht nur Europaschule, sondern auch oder – um es mit den Worten vieler Schüler zu sagen – hauptsächlich und in erster Linie „Fußballschule“ ist. Dazu trägt neben dem alljährlichen Fußballturnier „Jugend hilft Jugendhilfe“ auch der fast schon traditionell eingefahrene Stadtmeisterpokal in der Klasse der U19-Junioren bei, der auch in diesem Jahr in eindrucksvoller Manier errungen wurde. weiterlesen...